Verkehr

1,4 Milliarden Euro Verlust bei der Bahn

Corona belastet das Unternehmen schwer. Langsam kehren Fahrgäste zurück.

30.07.2021

Von DOT

Berlin. Nach massivem Fahrgastrückgang im ersten Corona-Jahr geht es für die Deutsche Bahn langsam aufwärts. Die Auslastung der Fernzüge liegt bei 40 Prozent, gab Bahnchef Richard Lutz am Donnerstag bei der Präsentation der Halbjahreszahlen bekannt. Die Bahn nähere sich damit dem Vorkrisen-Niveau mit durchschnittlich 50 Prozent Auslastung an.

Trotz des Aufschwungs bei den Fahrgastzahlen fuhr der Staatskonzern in den ersten Monaten 2021 einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro ein. „Das ist ohne Frage ein hoher Fehlbetrag“, sagte Finanzchef Levin Holle. Zugleich sei der Verlust nicht so hoch wie im Vorjahreszeitraum. Da hatte die Bahn ein Minus von 3,75 Milliarden Euro eingefahren. 2022 will sie schwarze Zahlen schreiben. Zusätzlich zur Corona-Pandemie wird der Konzern in diesem Jahr auch durch die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz finanziell belastet. 1,3 Milliarden Euro wird die Reparatur der Infrastruktur wie Stellwerke, Gleise und Brücken betragen. Die Reparaturen werden mindestens bis Ende 2021 dauern.

Zu den Diskussionen über Corona-Tests für Bahnreisende, die Landesgrenzen überqueren, wollte sich Bahnchef Richard Lutz nicht äußern. „Es gibt derzeit keine Veranlassung, etwas an den Regeln zu ändern“, sagte Lutz. Am derzeitigen Reservierungssystem und den Hygienemaßnahmen werde die Bahn in Zukunft festhalten.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App