Verbrechen

30 Jahre nach Attentat auf Giovanni Falcone: „Mafia vergisst nicht“

Im Frühjahr 1992 reißt eine Bombe den Anti-Mafia-Kämpfer Giovanni Falcone in den Tod. Italien ist geschockt. Nun jährt sich der Mord zum 30. Mal.

21.05.2022

Von Von Johannes Neudecker, dpa

Palermo. An einem schwülen Samstagabend im Mai 1992 fahren Giovanni Falcone und seine Frau Francesca Morvillo Richtung Palermo. Sie kommen aus Rom. Der bekannte Mafia-Jäger im Staatsdienst sitzt am Steuer des Autos. Gegen 18 Uhr explodieren auf der A29 nahe dem Ort Capaci plötzlich 500 Kilogramm Sprengstoff unter der Straße. Der Begleitwagen wird in die Luft geschleudert, Falcones Auto kracht in ...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
21.05.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 47sec
zuletzt aktualisiert: 21.05.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App