Ausbildung und offene Stellen in der IT

IT-Absolventen sind in Deutschland gefragt: Laut einer Umfrage werden bis Ende 2020 etwa 86.000 Stellen für IT-Spezialisten frei sein. Im vergangenen Jahr gab es sogar 124.000 offene Stellen. Doch welche IT-Spezialisten werden derzeit am dringendsten benötigt und wie entwickeln sich die digitalen Branchen?

22.04.2021

Bild: ©pressmaster - stock.adobe.com

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf den IT-Arbeitsmarkt

Die Digitalisierung treibt die steigende Nachfrage nach IT-Experten voran. Der digitale Wandel reicht von Robotern in Produktionswerkstätten bis zu Algorithmen, die die Routenplanung in der Logistik optimieren. Der Begriff Digitalisierung kam ursprünglich aus der Datenverarbeitung und bezog sich auf die Umwandlung analoger in digitale Daten. Heute sind die digitalen Möglichkeiten in allen Branchen und Wertschöpfungsketten immens. Für junge Berufstätige bedeutet dies: Anwendungsbereiche in der IT werden immer vielfältiger. Auf diese Weise werden jedes Jahr aufregende neue Karrierechancen wie Data Scientist oder Virtual Reality Developer in der IT geschaffen. Auch die eurodata AG in Saarbrücken bietet gute Karrieremöglichkeiten. Absolventen haben nun unter anderem in Saarbrücken ideale Voraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt, insbesondere wenn sie mit der Softwareentwicklung beginnen oder sich später auf beliebte Anwendungsbereiche wie Big Data, IT-Sicherheit, KI oder Cloud Computing spezialisieren.

Diese IT-Branchen sind sehr gefragt

In vielen traditionellen Branchen steigen auch die Anforderungen an digitale Funktionen. Diese Entwicklung spiegelt sich in der raschen Zunahme der Zahl der freien IT-Stellen wider. Aus diesem Grund sind diese Spezialisten im Beruf aktuell besonders gefragt: Entwickler, insbesondere IT-Entwicklungsmanager mit Programmier-Kenntnissen sowie System- und Netzwerkadministrator, IT-Anwendungsleiter und Datenwissenschaftler. Die sogenannte vierte industrielle Revolution nach Mechanisierung, Massenproduktion und Automatisierung gehört zum täglichen Leben. Das Digitalisierungsthema ist jedoch in einigen Branchen langsamer als in anderen. Aufgrund der Sensibilität der Daten ist es verständlich, dass der Gesundheitssektor konservativer ist und die medizinische Informatik immer mehr Anwendungen wie elektronische medizinische Versorgung braucht. Insbesondere technologische Entwicklungen revolutionieren die Arbeit von Ärzten, beispielsweise in der Chirurgie. Die Immobilienbranche verwendet Algorithmen, um den zukünftigen Wert von Gebäuden und Grundstücken vorherzusagen. Die Entwicklung von Automobilen als technisches Meisterwerk vollständig vernetzter Antriebscomputer, die in Getrieben installiert sind, zwingt die Automobilindustrie zum Umdenken. So wird die IT-Sicherheit auch in den kommenden Jahren ein zentrales Thema bleiben. Die Cloud wird vor Herausforderungen wie hoher Datensicherheit stehen. Ethical Hacker können dabei helfen, schwache Glieder im System zu identifizieren und zu beheben. Jedes Jahr sehen sich Unternehmen mit der Tatsache konfrontiert, dass die technologische Entwicklung die Richtung für den nächsten Trend des IT-Arbeitsmarktes bestimmt.

IT-Mitarbeiter werden auch ohne Abschluss

Ob Versicherungsunternehmen, Bank oder Industriekonzern: Fast alle Unternehmen digitalisieren ihre Geschäftsmodelle, Verkäufe und Fabriken. Dafür brauchen sie Softwareentwickler, IT-Projektmanager und Qualitätsmanager. Der Engpass auf dem Arbeitsmarkt öffnet auch die Tür für eine Karriere ohne Abschluss. Die Nachfrage nach Arbeitnehmern ist so schnell gewachsen, dass ehemals obligatorische Zertifikate immer unwichtiger werden. Auch weil ständig neue Berufe entstehen, deren Inhalt noch nicht in die traditionellen Ausbildungskurse aufgenommen wurde. Zum Beispiel bietet die junge Industrie von Datenwissenschaftlern Physikern neue Perspektiven, denn normalerweise haben Physiker gelernt, große Datenmengen während des Lernprozesses zu analysieren. Für Benutzeroberflächendesigner, Cloud-Architekten oder Robotik-Programmierer gelten ähnliche Bedingungen: In ihrem Berufsfeld gibt es nicht nur wenige Bewerber, sondern in der Regel überhaupt keine formalen Einstellungskriterien.

Fazit

Angesichts der Tatsache, dass in ganz Deutschland 86.000 Stellen für IT-Spezialisten frei sind, besteht im digitalen Zeitalter also eine wachsende Nachfrage nach jungen IT-Fachleuten. Damit sind die Karriereaussichten von IT-Absolventen und Young Professionals besser als in den Vorjahren. Mit immer mehr offenen Stellen auf dem gesamten Arbeitsmarkt erhöht der demografische Wandel die Nachfrage nach neuen Talenten. Bisher hat die Entwicklung der Digitalisierung viele Bereiche noch gar nicht erreicht, sodass Absolventen und Quereinsteiger an vielen Schnittstellen noch Pionierarbeit leisten können. Nicht nur in Online-Startups, sondern auch in klassischen Branchen braucht es IT-Experten, um das volle Potenzial der Digitalisierung ausschöpfen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2021, 15:02 Uhr
Aktualisiert:
22. April 2021, 15:02 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. April 2021, 15:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App