Klassik

Besuche im digitalen Konzertsaal

Opern, Konzerte im Lockdown? Ein paar Tipps – darunter die Ludwigsburger Schlossfestspiele.

04.05.2021

Von JÜRGEN KANOLD

Kent Nagano eröffnet das digitale Musikfest Hamburg. Foto: Felix Broede

Ludwigsburg. Der neue „Parsifal“ der Wiener Staatsoper mit Jonas Kaufmann, dirigiert vom Philippe Jordan und inszeniert von Kirill Serebrennikov? Schöne Sache, aber auch vor Corona hätte man nicht gleich einen Opern-Trip nach Österreich gebucht. Jetzt aber ist man online dabei und könnte die 247 Minuten lange Aufführung auch fünf Mal hintereinander anschauen; im Stream, kostenlos auf Arte Concert.

Oder Konzerte in der Elbphilharmonie ? Karten dafür waren noch nie leicht zu ergattern gewesen. Das Musikfest Hamburg aber ist diesmal in den digitalen Raum verlegt worden: Am 6. Mai geht's los, Kent Nagano dirigiert das Philharmonische Staatsorchester Hamburg, startet mit Beethovens Fünfter. Und alle Konzerte bis 6. Juni stehen als kostenlose Streams zur Verfügung. Mit „Der Tod und das Mädchen“ etwa ist ein Abend mit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja überschrieben (8. Mai), Alan Gilbert führt am 22. Mai Mahlers Neunte auf.

Die Klassik, gestreamt: Das Video-Angebot ist kein Live-Ersatz, aber vielfältig, erlebnisreich, qualitätsvoll. Also noch mehr Tipps. So stellt die Bachakademie Stuttgart am 8. Mai ein Konzert mit dem Männerchor der Gaechinger Contorey und den Stuttgarter Philharmonikern unter Hans-Christoph Rademann ins Netz: Schuberts 4. Sinfonie und Chorlieder „zur Nacht“.

Die Berliner Philharmoniker wären jetzt eigentlich mit ihren in den Mai verschobenen Osterfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden zu Gast, aber diese Konzerte mussten abgesagt werden. Weshalb Kirill Petrenko Peter Tschaikowskys Oper „Mazeppa“ in einer konzertanten Aufführung als Livestream in Berlin dirgiert: 14. Mai, 19 Uhr, in der Digital Concert Hall.

Auch das Eröffnungskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele mit der Dirigentin Oksana Lyniv ist nur als Livestream möglich am 6. Mai, 20 Uhr, bei Arte Concert: Beethovens „Pastorale“ sowie Mahlers „Lied von der Erde“ in einer Bearbeitung von Glen Cortese zum „Film „Das Lied von der Erde for the 21st century“ des Fotografen und Umweltaktivisten J Henry Flair. jük

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App