Coronavirus · Kommentar

Contra: Soll man die Impf-Patente freigeben?

US-Präsident Joe Biden will den Patentschutz vorübergehend aufheben. Wäre armen Ländern damit geholfen? Hajo Zenker glaubt, das globale Impfproblem müsste anders bekämpft werden.

07.05.2021

Von Hajo Zenker

Impfstoff für alle – überall in der Welt. Was für eine Verheißung. Sie soll durch das Aussetzen des Patentschutzes für Corona-Vakzin erreicht werden, wie nun auch die US-Regierung meint. Doch liegt es tatsächlich am Patentschutz, dass es nicht genug Impfstoff gibt – besonders für ärmere Länder?

Vielmehr scheint es doch so, dass es schwierig ist, die in Rekordzeit entwickelten Vakzine zuverlässig massenhaft zu produzieren. Selbst für Spezialisten. Das vergleichsweise kleine Unternehmen Biontech hatte sich ja nicht umsonst den Pharmariesen Pfizer als Partner an Bord geholt, um die Fertigung hochzufahren – und trotzdem gab es anfangs Produktionsprobleme. Astrazeneca und Moderna wiederum haben solche Fertigungsschwierigkeiten noch längst nicht überwunden. Alle westlichen Hersteller sind mittlerweile Kooperationen mit spezialisierten Lohnfertigern oder gar direkten Konkurrenten, etwa in Deutschland und der Schweiz, eingegangen, um die Mengen zu erhöhen. Und auch die können ihre Anlagen beileibe nicht über Nacht auf Vakzin umstellen.

Wenn die USA jetzt etwas tun wollen, das sehr schnell wirkt, sollten sie ihre Ankündigungen wahr machen und die Anwendung ihres Kriegsproduktionsgesetzes in der Pandemie endlich aufgeben. Das sorgt bisher faktisch nicht nur für ein Exportverbot für fertige Impfstoffe, sondern auch für dringend benötigte Materialien. Weshalb etwa der weltgrößte Impfstoffhersteller mit Produktionsproblemen kämpft, der zuvor bereits Millionen Dosen an ärmere Länder geliefert hatte. Der sitzt übrigens in Indien – wo aktuell massenhaftes Impfen extrem wichtig wäre.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App