Berlinale · „18 Minuten Zivilcourage“

Rahim Shirmahd: „Das ist eine Schande!“

Als Beifang des Filmfestivals taucht die 30 Jahre alte Doku „18 Minuten Zivilcourage“ über den Tod von Kiomars Javadi wieder auf – und ist aktuell wie nie.

12.06.2021

Von Wilhelm Triebold

Der Kurzfilm „18 Minuten Zivilcourage“ läuft zurzeit im Arsenal-Programm. Damit ist allerdings diesmal nicht das Tübinger, sondern das Berliner Arsenal gemeint, das in einer unabhängigen Begleit-Reihe zum Berlinale-„Summer Special“ einige „filmische Perspektiven auf Deutschland“ unter dem Stichwort „Fiktionsbescheinigung“ versammelt. Die Berlinale versteht sich als durchaus politisches Festival....

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App