Kultur

Kommentar: Demos veranstalten

Emotionen – auch darum geht’s im Theater. Nur dass sie schon lange nicht mehr auf der Bühne und im Zuschauerraum gezeigt werden. Derzeit gehen Intendanten, Schauspielerinnen, Sänger, Tänzerinnen, die Technikkräfte oder das Einlasspersonal und auch die verhinderten Zuschauerinnen und Zuschauer dramatisch an die Decke, wenn sie täglich davon lesen, welcher Politiker welchen neuen Lockdown ins Spiel bringt. Hallo?

09.04.2021

Von JÜRGEN KANOLD

Ulm. Seit November, also im sechsten Monat schon, befinden sich die Theater, Opern- und Konzerthäuser ohne Unterbrechung im Lockdown und sind geschlossen! Nur in Tübingen läuft im Lande Baden-Württemberg der Modellversuch. Also noch einmal: Seit November sind die Inzidenzzahlen gestiegen und wieder gesunken und wieder gestiegen – konstant aber blieben die Bühnen zu. Es hat alles nichts genützt: nicht die strengsten Sicherheitskonzepte (personalisierte Tickets, Maskenpflicht, Sitzplätze mit Abstand) und auch nicht diverse Studien etwa über Lüftungsanlagen, die besagen, dass Theater ein sicherer Ort sind. Eine Öffnungsperspektive mit Zuschauer-Testung gibt es im Land, außer in Tübingen, nicht.

Es heißt aber: Okay, die Menschen sitzen im Theater sicher, aber sie müssen erst dorthin kommen! Genau – und dann sieht man in Stuttgart tausende „Querdenker“ abstandslos und ohne Maske auftreten, die zudem auch nicht nur solo im Auto zur Demo gefahren sind. Ein Schlag ins Gesicht der Kulturschaffenden.

Vielleicht sollten die Bühnen ihre Aufführungen als Demonstrationen anmelden. Politisches Theater (also nicht Theater in der Politik) wäre sowieso nötig in diesen Zeiten: Debatten, Meinungsbildung, Partizipation gehören zum Auftrag dieser Institutionen. Das ist Kultur in der Demokratie – die im Theater mit Sicherheitsstandards und emotional stattfinden kann.

Zum Artikel

Erstellt:
9. April 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. April 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. April 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App