Die schönsten Wanderwege der Region (1): „So reich, so rein – ein Edelstein“

Die Landschaft um Jungingen inspiriert zu Gedichten, aber manchmal trügt die Idylle

Der Großvater ein Anhänger der Monarchie, der Sohn ein Kommunist, der Enkel ein Wissenschaftler: Drei Casimir Bumillers gab es in Jungingen. Wer von dort aus nach Hechingen wandert, hat eine einfache Strecke vor sich und sollte doch die Starzel nicht unterschätzen.

18.08.2016

Von Wolfgang Albers

Na, das wollen wir doch mal näher angucken: „Umkränzt von Berg und bunter Waldespracht, birgt sich ein Tal, noch kaum erschlossen; im Wiesengrund manch schön Dörflein lacht, vom klaren Starzelbach durchflossen.“ Stimmt fürs erste: Vom Junginger Bahnhof blickt man hinauf auf weite Albtraufhänge, und im Rücken baut sich der grüne Wall des Junginger Waldes auf, der lückenlos das Tal bis ins Albvorla...

96% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
18. August 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. August 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App