York

Die längste Ente

„Tiere gehen immer“ , hieß es früher bei der Zeitung und damit meinten die erfahrenen Redakteure, dass ein nett anzusehendes Viech den Leser immer interessiert – gerne mit Fell und großen Augen, zur Not aber auch mit Federn.

08.05.2021

Von Guido Bohsem

So ähnlich dürfte Long Boi aussehen. Foto: Longboiyork/Instagram/PA Media/dpa

Egal, wie viele Tiere der Betrachter schon gesehen hat, er wird sich immer wieder gerne noch ein süßes Kätzchen anschauen. Diese alte Regel gilt übrigens auch im neuen Internet, das einen großen Teil seiner Kapazitäten zur Verwaltung von Tierbildern zur Verfügung stellt.

Genau aus diesem Grund soll Ihnen, liebe Leser, an dieser Stelle auch die Geschichte von „Long Boi“ ans Herz gelegt werden. Dabei handelt es sich um eine Ente, die am Campus-See der Universität York in England lebt. Nun könnte man angesichts des Namens glatt meinen, es handele sich um einen rappenden Erpel, der ein bisschen auf „Big Boi“ macht, einem US-amerikanischen Rapper, der auch auf „Daddy Fat Sacks“ und „Hot Tub Tony“ hört.

Abwegig wäre es nicht, „Long Boi“ hat auf Instragram knapp 27 000 Follower, und nicht nur Zeitungen, sondern auch Fernsehshows berichten über ihn. Warum? Nun, Long Boi sieht zwar aus wie eine Stockente, ist aber eine Kreuzung aus Stockente und einer indischen Laufente und ist deshalb ungewöhnlich groß. Mit seinen 70 Zentimetern überragt er die ganzen anderen Enten an der Uni und wird deshalb gerne fotografiert und angeschaut.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App