Ausbildung

Digitalisierung von Anfang an

Viele Unternehmen setzen Industrie 4.0 in der Lehre noch nicht ein. Dabei könnten sie von ungeahnten Fähigkeiten ihrer jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren.

14.05.2021

Von JULIA KLING

Industrie 4.0 in der Ausbildung: Annika Kröss und Martin Würtemberger haben gemeinsam mit anderen Azubis der Firma Optima eine Sortier- und Verpackungsmaschine im Miniaturformat entwickelt. Foto: Optima

Ulm. Digitalisierung ist in aller Munde“, sagt Achim Miller. „Man hat das Gefühl, jeder macht etwas in diesem Bereich.“ Beim Baumaschinenhersteller Kleemann in Göppingen, wo Miller Leiter der technischen Ausbildung ist, sei lange aber nicht viel in diesem Bereich passiert. „Da hatte man ein schlechtes Gewissen.“

Damit ist das Unternehmen jedoch nicht allein. Vier von fünf Unternehmen in Deutschland rechnen zwar damit, dass die fortschreitende Digitalisierung die Arbeit in den Betrieben spürbar verändert. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zählt aber knapp ein Viertel der Betriebe im Bereich der Ausbildung zu den digitalen Nachzüglern. Nur vier von zehn Unternehmen verfolgen demnach die Digitalisierung der Ausbildung strategisch.

Erklärvideos selbst gedreht

Miller rief bei Kleemann schließlich die Digital Youngsters ins Leben. Fünf der insgesamt 68 Auszubildenden am Standort hatten Lust auf das Projekt. Zunächst digitalisierten die fünf jungen Männer sämtliche Klassenarbeiten, um künftigen Jahrgängen Lernmaterial für die Berufsschule bereit zu stellen. Es folgten mit dem Smartphone gefilmte Unterweisungsvideos für die Maschinen in der Produktion, die über einen QR-Code mit dem Handy abgerufen und angeschaut werden können, sowie ein System zur Ausgabe und Kontrolle einzelner Werzeuge. „Dieses Projekt haben wir entwickelt, nachdem die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg 2019 den Wettbewerb Industrie 4.0-Talente ausgeschrieben hat“, blickt Miller zurück.

Für die Projektphase, die sich etwa über ein dreiviertel Jahr hinzog, warb Miller auch im eigenen Betrieb für Unterstützung. Nach anfänglicher Skepsis etwa im IT-Bereich haben die Verantwortlichen gemerkt, dass sich etwas im Werk bewegt. „Wir haben überzeugt“, sagt Miller. „Die heutigen Auszubildenden gehören zu den ,Digital Natives‘, die von klein auf mit digitalen Technologien aufgewachsen sind“, sagt Katrin Schütz. Von deren Fähigkeiten und dem selbstverständlichen Umgang mit digitalen Technologien können die Unternehmen profitieren, ist die Staatssekretärin im Landeswirtschaftsministerium überzeugt. Das kann auch Miller bestätigen. „Viele Jugendliche haben in diesen Bereichen Fähigkeiten, die sonst im Verborgenen blieben.“ Etwa im Umgang mit Drohnen oder Smartphones. „Da schlummern Talente, die man sonst nicht bemerken würde.“

Weniger digital, vielmehr handfest war das Ergebnis des Ausbildungsprojekts bei der Optima-Gruppe in Schwäbisch Hall. Vier Auszubildende und ein Werkstudent entwickelten innerhalb eines halben Jahres eine Abfüll- und Verpackungsmaschine im Miniaturformat. „Unsere Azubis haben bei dem Projekt Einblicke in Bereiche bekommen, die sie ansonsten während ihrer Ausbildung nicht kennengelernt hätten“, sagt Verena Konz, zuständig für die Personalentwicklung bei Optima. Mithilfe programmierbarer Lego-Steine und eines agilen Projektmanagementprogramms entwickelten die Azubis einen Pfefferminzpastillen-Spender.

Die Digitalisierung müsse den Azubis im Betrieb vorgelebt werden, ist Konz überzeugt. In den Lehrplänen an den Berufsschulen sei Industrie 4.0 noch nicht so stark im Lehrplan verankert. Hier müsse sich etwas tun, denn nicht jedem Betrieb sei es möglich, solche umfangreichen Projekte zu verwirklichen. Der Pastillen-Spender soll Optima auch in Zukunft unterstützen: „Sobald Ausbildungsmessen wieder möglich sind, wollen wir mit der Maschine dort möglichen neuen Azubis etwas besonders bieten.“

Bei Kleemann arbeitet Miller inzwischen bereits mit einer neuen Gruppe an weiteren Projekten. Dem Leiter der technischen Ausbildung ist dabei immer wichtig, die Digitalisierung nicht nur um ihrer Selbstwillen umzusetzen. „Digitalisierung muss etwas bringen, sonst lassen wir es.“ So sei etwa eine VR-Brille für Kunden geeignet, damit sich Servicemitarbeiter zuschalten und bei Problemen schneller helfen können. „Steht unsere Maschine aber in einem Steinbruch ohne Internetempfang, bringt die ganze Technik nichts.“

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App