Nachruf

Ein großer Denker

Der evangelische Theologe Eberhard Jüngel hat Generationen von Pfarrern geprägt. Nun ist er gestorben.

30.09.2021

Von EPD/EB

Der evangelische Theologe Eberhard Jüngel. Foto: Annette Zoepf

Tübingen. Verdrängt hat Eberhard Jüngel den Tod nicht. Er erwartete danach die Liebe Gottes in gesteigerter Form erleben zu dürfen – „von Angesicht zu Angesicht“, sagte der evangelische Theologe einmal dem Evangelischen Pressedienst. Am Dienstag ist der Tübinger Gelehrte, der als einer der bedeutendsten evangelischen Theologen der Gegenwart gilt, im Alter von 86 Jahren gestorben.

Auf dem Beistelltisch in Eberhard Jüngels Tübinger Wohnzimmer stand eine Karteikarte, auf der ein Spruch des Künstlers Joseph Beuys zu lesen war: „Wer nicht denken will, fliegt raus.“ Denken wollte Jüngel immer. Doch er ist auch rausgeflogen: Am Tag vor seinem Abitur von einem Gymnasium in seiner Geburtsstadt Magdeburg. Eine Freundin und er hatten im Unterricht gegen die Beschlagnahmungen diakonischen Eigentums durch das SED-Regime protestiert – und mussten als „Feinde der Republik“ die Schule verlassen. Jüngel konnte ein kirchliches Abitur ablegen und wenig später doch noch ein staatliches. Schmunzelnd erzählte er, dass er zwei Abiture in der Tasche habe.

Nach seinem Theologiestudium in Naumburg, Ost-Berlin, Zürich und Basel und der Promotion zu „Paulus und Jesus“ begann seine lebenslange Dozententätigkeit. In Tübingen war er auch 18 Jahre lang Ephorus des Evangelischen Stifts, einer jahrhundertealten „Kaderschmiede“ der württembergischen Landeskirche. Als Jüngels wichtigstes Buch gilt „Gott als Geheimnis der Welt“ aus dem Jahr 1977.

Landesbischof Frank Otfried July betonte in seiner Würdigung: „Kaum ein Theologe des 20. Jahrhunderts hat Theologinnen und Theologen in ihrem Denken und Glauben so stark herausgefordert und zugleich so nachhaltig geprägt und beglückt wie Eberhard Jüngel.“ Das gelte besonders für die Pfarrerinnen und Pfarrer in Württemberg. Und Gabriele Wulz, die Jüngel als Studieninspektorin eng verbunden war, ergänzt: „In seiner Wortverkündigung hat er weit über die akademische Welt hinaus Menschen berührt und einen neuen Zugang zum Glauben eröffnet.“

Eine Viruskrankheit, die seinen Kopf erfasst hatte und ihm das Lesen am Ende unmöglich machte, zwang Jüngel in den letzten Jahren in die Zurückgezogenheit. In Glaubenszweifel stürzte ihn die Erfahrung des Leids nicht. Das Leiden ist nun zu Ende. epd/eb

Zum Artikel

Erstellt:
30. September 2021, 05:00 Uhr
Aktualisiert:
30. September 2021, 05:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. September 2021, 05:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App