Stuttgart/Pforzheim

Erste Verlegungen von Covid-Kranken aus dem Land

Jetzt ist auch Baden-Württemberg in der Versorgung von Covid-Patienten auf Hilfe angewiesen. Die ersten Patienten werden über die Landesgrenzen in andere Bundesländer verlegt.

24.11.2021

Von dpa/lsw

Ein Intensivpflegerin ist auf einer Covid-19 Intensivstation. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Stuttgart/Pforzheim. Erstmals seit Beginn der Pandemie sind Covid-19-Patienten aus Baden-Württemberg in andere Bundesländer verlegt worden. Laut den Innenministerien im Saarland und Rheinland-Pfalz handelte es sich um sechs Patienten. Rheinland-Pfalz nahm demnach vier Covid-Intensivpatienten aus Baden-Württemberg auf, das Saarland zwei. Ein Patient sollte in die Region Trier, einer nach Rheinhessen und zwei in die Region Koblenz verlegt werden. Zwei wurden in Saarbrücken und Homburg aufgenommen.

Allein fünf Patienten wurden aus dem Pforzheimer Helios Klinikum verlegt. Das Krankenhaus verfügt nach eigenen Angaben über 20 Intensivbetten, von denen aktuell 15 Betten belegt werden können. Davon werden zehn Betten für Covid-19-Patienten genutzt. Damit liege die Klinik weit über dem von der Bundesregierung geforderten Anteil von 33 Prozent, teilte die Klinik auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Wegen der Notlage sei zuerst in Baden-Württemberg nach Platz gesucht worden - vergeblich. Deshalb seien die Krankenhäuser im eigenen „Kleeblatt“ Südwest zu Hilfe gerufen worden. Zu diesem gehören auch Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Am Vortag war die Rede von je drei Patienten aus Pforzheim und Karlsruhe gewesen.

Im Rahmen des Kleeblatt-Systems sollen Covid-19-Patienten auch bundesweit verteilt werden können, wenn in einzelnen Regionen der Kollaps von Krankenhäusern droht. Eine Verlegung von Patienten mit anderen Erkrankungen ist laut eines Kriterienkatalogs der Intensivmedizinervereinigung Divi nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Das Konzept war im Frühjahr 2020 unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle ins Leben gerufen worden.

Nach Auskunft des Ärztlichen Direktors der Ludwigsburger RKH Kliniken, Götz Geldner, sind in den vergangen Wochen 175 Patienten innerhalb Baden-Württembergs verlegt worden.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2021, 13:42 Uhr
Aktualisiert:
25. November 2021, 18:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. November 2021, 18:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App