Tübingen · Romanze

Fasziniert von einem Unbekannten

In „Frühling in Paris“ versucht sich die 16-jährige Suzanne in den Straßen von Montmartre an der ersten Liebe.

17.06.2021

Von dhe

So charmant holprig, wie Suzanne (Suzanne Lindon) Ausreden erfindet, so ungeübt ist sie, als sie Kontakt zu dem fast 20 Jahre älteren Schauspieler Raphaël (Arnaud Valois) sucht. Als sie ihn vor dem kleinen Café sieht, setzt sie sich an das Tischchen daneben. Und so verharren die beiden fast stumm nebeneinander. Das ist definitiv unromantisch, zeigt aber sehr realistisch die Distanz zwischen zwei Menschen, die sich nicht kennen und zufällig aufeinandertreffen.

In einer Zeit, die extrovertiertes, stets kontaktfreudiges Verhalten hochhält, ist das eine ungewohnte Note – und nimmt der Konstellation Teenie und älterer Mann sofort das Skandalpotenzial. In ihrem Regiedebüt (Originaltitel „Seize Printemps“) gelingt es der erst 20-jährigen Suzanne Lindon, die selbst die Hauptrolle spielt, das Lebensgefühl ihrer 16-jährigen Protagonistin sehr direkt und zugleich behutsam einzufangen. Wenn am Anfang ein paar Kids in einer Bar zusammensitzen, ist es, als würde man vom Nebentisch aus zuhören.

Suzanne ist eine von ihnen und doch wieder nicht. Sie langweilt sich mit Gleichaltrigen, liest Bücher von Boris Vian und geht lieber nicht auf Partys. Auf dem Schulweg durch die schmalen Straßen von Montmartre blickt sie um sich, als würde sie alles gerade neu entdecken. Am liebsten trinkt sie Grenadine mit Limonade, ein Kindergetränk. Die erste kurze Begegnung mit Raphaël im Café könnte sich so oder so entwickeln: einseitige Schwärmerei bleiben oder vielleicht mehr werden. Obwohl das völlig offen ist, schwebt Suzanne danach wie auf Wolken durch den Tag. Diese Atmosphäre des Ausprobierens gibt dem ganzen Film die Leichtigkeit.

Auch bei ihrer ersten richtigen Verabredung bleiben die beiden fast stumm. Doch es hat sich eine Gemeinsamkeit entwickelt. In synchronen Gesten (was sehr zum Schmunzeln ist) drücken sie aus, was sie gerade wahrnehmen: eine Musik, die nur in ihrer Vorstellung (und für die Zuschauer) erklingt. (Ab 0; Arsenal)

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Juni 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App