Baden-Baden

Frankreich und Russland im Blick

Aus Gastspielen sollen Festspiele werden, Frankreich und Russland zu musikalischen Schwerpunkten: Corona zum Trotz will das Festspielhaus Baden-Baden nach dem laufenden Modellversuch ab September wieder durchstarten.

23.07.2021

Von DPA

Baden-Baden. „Wir werden mit 500 Besuchern beginnen“, sagte Intendant Benedikt Stampa bei der Vorstellung des Herbst-Programms. Je nach Corona-Lage soll in dem mit 2500 Plätzen größten deutschen Opernhaus dann flexibel und dynamisch aufgestockt werden. „Wir werden mutig in den Herbst starten“, kündigte Stampa an.

Die Herbstfestspiele sollen mit Dirigent Thomas Hengelbrock weiterentwickelt werden zu einem Projekt „Baden–Paris“. Den Beginn markiert im Oktober Mozarts französischste Oper „Idomeneo“.

Highlights im November sind zwei konzertante Aufführungen von Tschaikowskys Oper „Mazeppa“ mit den Berliner Philharmonikern. Die Dezember-Gastspiele mit Stardirigent Waleri Gergijew sollen zum „Russland“-Festival avancieren, mit Konzerten und Ballett-Klassikern wie „Nussknacker“ und „Schwanensee“. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App