Tübingen

Glaserfasernetz: Um 2 Uhr waren alle wieder online

Am Donnerstag gegen 13.05 Uhr wurden sämtliche Glasfaserkabel durch ein Missgeschick bei den Bauarbeiten an der Steinlachbrücke abgerissen (wir berichteten).

22.10.2021

Von ST

Glasfaserkabel in einem Verteilerschrank. Symbolbild: Ulmer

Von der Großstörung seien verschiedene Internetanbieter wie Vodafone oder die Telekom betroffen gewesen, weil auch sie das Glaserfasernetz der Tünet nutzen, berichtet Stadtwerke-Sprecher Ulrich Schermaul. Dass es auch außerhalb des Stadtgebiets – beispielsweise in Bühl – zu Ausfällen kam, könne mit dem Vorfall zusammenhängen.

Die Störung sei seit 2 Uhr am frühen Freitagmorgen behoben, alle 17 betroffenen Kunden seien wieder am Netz, so Schermaul. Eine Störung dieser Größenordnung in nur 13 Stunden behoben zu haben, sei ein gutes Beispiel, „wie schnell die Tünet als lokal ansässiger Anbieter im Störfall eingreifen und Schäden schnellstmöglich direkt vor Ort beheben kann“, sagt der Sprecher.

Offen ließ Schermaul, ob die Stadtwerke eine Schadensersatzforderung stellen. Die Rechtsabteilung werde den Fall prüfen: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist es allerdings für Aussagen zum weiteren Vorgehen noch zu früh.“

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2021, 09:43 Uhr
Aktualisiert:
22. Oktober 2021, 09:43 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2021, 09:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App