Grundsteuer

Kommentar: Große Bandbreite

Günstiger Süden, teurer Westen – so lässt sich die Belastung von Mietern und Eigentümern bei der Grundsteuer kurz zusammenfassen.

12.05.2021

Von DIETER KELLER

Ausnahmen bestätigen die Regel, etwa das besonders teure Berlin. Gerade bei der Bundeshauptstadt ist das einerseits erstaunlich, weil es da besonders viele einkommensschwache Einwohner gibt, für die dies eine große Belastung bedeutet. Andererseits kann es auch nicht verwundern, weil Berlin eigentlich ständig pleite ist und deshalb auf jede kommunale Einnahmequelle angewiesen ist.

In Baden-Württemberg und Bayern können sich die Städte dagegen besonders niedrige Hebesätze leisten, weil ihre andere große steuerliche Einnahmequelle viel abwirft – die Gewerbesteuer. Im Ruhrgebiet wiederum sieht das genau umgekehrt aus. Das macht die Städte dort zusätzlich unattraktiv. Dieses Dilemma ist nur schwer zu durchbrechen.

Als scheinbar einfache Lösung fordern Kritiker der bestehenden Regeln gerne, dass die Grundsteuer nicht mehr wie bisher auf die Mieter umgelegt werden darf. Doch diese Lösung verkennt, dass die Grundsteuer keine Abgabe auf das Vermögen des Eigentümers ist, sondern ein Ausgleich für die zahlreichen Leistungen, die von den Städten und Gemeinden erbracht werden vom Straßenbau bis zum Sozialen. Davon profitieren die Bewohner.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App