VfB Stuttgart

Großer Stürmer, große Fragen

Shootingstar Sasa Kalajdzic bereitet sich mit dem Fußball-Bundesligisten auf den Saisonstart vor – weiß aber auch nicht, wie lange er noch das VfB-Trikot trägt.

28.07.2021

Von MARKO SCHUMACHER UND CARSTEN MUTH

Wohin führt sein Weg? Stürmer Sasa Kalajdzic, hier im VfB-Trainingslager in Kitzbühel. Foto: Robin Rudel/Imago

Stuttgart. Dass sein Leben in den vergangenen zwölf Monaten ein völlig anderes geworden ist, hat Sasa Kalajdzic am ersten Tag seines Urlaubs festgestellt. In einem Supermarkt wollte er schnell ein paar Besorgungen machen, stellte seinen Wagen auf dem Parkplatz ab – und sah sich beim Aussteigen sofort von Menschen umringt, die um ein gemeinsames Foto baten. „Verrückt“, sagt er, „und das in Kroatien!“

Jetzt ist der Urlaub vorbei und Sasa Kalajdzic (24) wieder ins Training beim VfB Stuttgart eingestiegen, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Es ist seine dritte Vorbereitung beim Fußball-Bundesligisten. Vor einem Jahr verletzte er sich schwer am Knie. Ein Kreuzbandriss. Es folgte eine sehr lange Pause. Kalajdzic, damals Neuzugang, war nicht mehr als ein Hoffnungsträger. Inzwischen ist der zwei Meter große Mittelstürmer aus Wien nicht nur die Identifikationsfigur der VfB-Fans, sondern auch ein internationaler Fußballstar, der mit europäischen Top-Vereinen in Verbindung gebracht wird und nicht mehr auf die Straße gehen kann, ohne erkannt zu werden.

16 Tore in seiner Premierensaison in der deutschen Bundesliga, der Aufstieg zum österreichischen Nationalspieler, die Teilnahme an der Europameisterschaft, der Flugkopfballtreffer im Achtelfinale gegen den späteren Turniersieger Italien (1:2 nach Verlängerung), das angebliche Interesse von Vereinen wie dem AC Mailand oder FC Chelsea: Da kann einem schon mal schwindelig werden, wenn man mit 19 noch im Reserveteam von Admira Wacker Mödling in der Regionalliga Ost gekickt und den Schwerpunkt auf die Schule gelegt hat.

In den ersten Urlaubstagen nach der Europameisterschaft hat Sasa Kalajdzic am Meer gelegen und sich vergeblich bemüht zu entspannen. „Mein Kopf war zu voll mit all dem, was ich erlebt habe.“ Irgendwann ist er dann doch zur Ruhe gekommen, hat alles noch einmal Revue passieren lassen, sich intensiv mit Familie und Freunden ausgetauscht – und sich am Ende diese Verarbeitungsstrategie zurechtgelegt: „Ich versuche, so zu tun, als wäre alles ganz normal, als wäre nichts passiert.“ Doch wusste er gleichzeitig auch: „Wenn es wieder losgeht, prasselt wieder alles auf mich ein.“

Jetzt sind sie wieder da, die Autogrammjäger, Schulterklopfer, die Reporter – und damit auch die Fragen, die Sasa Kalajdzic seit Monaten begleiten und mit jedem Tor drängender geworden sind: Wie geht es weiter mit dem Mann, der für so großes Aufsehen gesorgt und das Interesse so vieler Klubs geweckt hat? Wie lange bleibt er dem VfB noch erhalten? Wechselt er womöglich bereits in diesem Sommer? Kalajdzics Antwort darauf lautet kurz und knapp: „Ich weiß es nicht.“

Kein Frage: Es gibt wohl im Profifußball nicht viele Spieler, die so geerdet, bescheiden und sympathisch sind – und gleichzeitig so unverstellt über ihre Zukunft sprechen wie Sasa Kalajdzic. Das macht den baumlangen Angreifer beliebt bei den Fans. Dass ihm der VfB ans Herz gewachsen ist, daran besteht kein Zweifel. Er nennt seine Mitspieler „meine Freunde“, hat sich auf das Wiedersehen sehr gefreut und schließt nicht aus, seinen 2023 auslaufenden Vertrag zu verlängern.

Treueschwüre gibt er dennoch nicht ab, weil nun einmal auch Sasa Kalajdzic ein Profi ist, der seine Träume hat, Titel gewinnen will und nicht weiß, ob nicht vielleicht morgen oder übermorgen einer jener Vereine kommt, die ihm diese Möglichkeit bieten. „Wenn ich der Meinung bin, dass es etwas gibt, das mich wirklich beeindruckt und von dem ich sage, das möchte ich machen, dann mache ich das auch.“

Neben Topstars wie Erling Haaland (Borussia Dortmund), Harry Kane (Tottenham Hotspur) und Romelu Lukaku sitzt auch Sasa Kalajdzic auf dem internationalen Stürmerkarussell, das darauf wartet, sich in Bewegung zu setzen. Noch ist es ruhig, alle schauen nach England und warten auf den Dominoeffekt. Steht der erste Wechsel erstmal fest und werden die Millionen in den Markt gespült, dann kann es ganz schnell gehen.

Beim VfB sind sie darauf vorbereitet – und so entspannt wie der Stürmer. Die geforderten Transfereinnahmen von 40 Millionen Euro hat Sportdirektor Sven Mislintat bereits erwirtschaftet, seine Pflicht also erfüllt. Zur Kür würde ein Transfer von Sasa Kalajdzic werden, der nur dann in Betracht käme, wenn ein derart unmoralisches Angebot käme, das aus Vernunftsgründen kaum abzulehnen wäre. „30 Millionen würden nicht reichen“, sagte Mislintat jüngst dem „Kicker“.

Schmerzgrenze 50 Millionen

Die Schmerzgrenze für einen Verkauf des österreichischen Nationalspielers soll bei den Stuttgartern bei 50 Millionen Euro liegen – eine in der Tat schwindelerregende Zahl, die für Sasa Kalajdzic vermutlich ein weiteres Mal schwer verdaulich wäre und die er erst einmal einordnen und verarbeiten müsste. Seinen klaren Verstand, so viel ist zu vermuten, würde der Mittelstürmer aber nicht verlieren.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App