Sängerin

Keine singt Soul wie Amy Winehouse

Ihre großartige Stimme macht die Musikerin zum Star. Vor zehn Jahren starb sie an einer Alkoholvergiftung.

22.07.2021

Von EPD

2007 gab Amy Winehouse ein Konzert in Zürich. Foto: Steffen Schmidt/dpa

Bochum (epd). Mit einer sensationellen Soulstimme sang Amy Winehouse von gebrochenen Herzen, Schmerz und Sucht. Ihr Album „Back To Black“, in dem sie ihren Trennungsschmerz verarbeite, machte die damals 23-Jährige im Jahr 2006 zur bestverdienenden Frau im britischen Showgeschäft. Doch der Ruhm setzte ihr immer stärker zu: In den letzten Jahren ihrer Karriere machte sie vor allem mit Alkohol- und Drogenexzessen Schlagzeilen. Mit nur 27 Jahren starb sie vor zehn Jahren, am 23. Juli 2011, in London an den Folgen einer Alkoholvergiftung.

„Ruhm ist wie Krebs im Endstadium. Das wünsche ich keinem“, habe die Sängerin oft gesagt, schreibt ihr wohl engster Jugendfreund, der Ex-Musiker Tyler James, in seinem aktuell erschienen Erinnerungsband „Meine Amy. Abschied in Worten“. „Amy wollte nie berühmt sein, sondern einfach nur Jazzsängerin“, ist er überzeugt.

Für die frisch-freche Neubelebung des Souls der 60er Jahre wurde die Musikerin mit den Tattoos und der Bienenkorbfrisur weltweit gefeiert: „Kein anderes weißes Mädchen singt den Soul wie Amy Winehouse – und keine säuft, raucht und flucht so viel“, schrieb damals das Musikmagazin „Rolling Stone“.

Geboren wurde Amy Winehouse am 14. September 1983 in London als zweites Kind einer jüdischen Familie. Die Mutter war Apothekerin, der Vater Taxifahrer, der selbst gelegentlich mit ein paar Jazz-Nummern auf kleinen Bühnen auftrat. Zu Hause wurde viel Soul und Jazz gespielt – und Amy sang alles mit. Schon früh hörte sie die Jazz-Diven Ella Fitzgerald und Sarah Vaughan, aber auch Hip-Hop von „TLC“ und „Salt‘n‘Pepa“.

Während ihrer Ehe mit dem schwer drogensüchtigen Blake Fielder-Civil kam sie dann in Kontakt mit Heroin und Crack. Tyler James macht vor allem die Schattenseiten des Ruhms für ihren Tod verantwortlich. Ruhm sei für sie gleichbedeutend gewesen „mit einem totalen Verlust von Freiheit, Unabhängigkeit, davon, sie selbst sein zu dürfen“. Amy hätte mehr Zeit und professionelle Unterstützung gebraucht, ist James überzeugt: „Sie war dabei, die Kurve zu kriegen“. epd

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App