Börse

Kleinen Schock überwunden

Den leichten Schock haben Börsianerinnen und Börsianer erst einmal verdaut. Im April ist die Inflationsrate in Deutschland auf zwei Prozent gestiegen, in den USA verteuerten sich die Preise sogar um mehr als vier Prozent. Das schürt die Angst vor höheren Zinsen.

17.05.2021

Von ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Also ging auch der Deutsche Aktienindex Dax deutlich auf Talfahrt – am Donnerstag bis auf 14.816 Punkte. Doch Christi Himmelfahrt brachte die Wende. Offensichtlich blickt man an der Börse auf die längerfristige Inflationsentwicklung.

Also rücken andere Faktoren in den Vordergrund. Etwa die gute Lage der 30 Dax-Konzerne. Im ersten Quartal haben sie ihre Gewinne vor Steuern und Zinsen auf fast 42 Milliarden Euro im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2020 fast verdoppelt. Allerdings sind auch Risiken nicht verschwunden: etwa Lieferengpässe, steigende Rohstoffpreise, der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern – und die Pandemie.

DZ-Bank-Stratege Christian Kahler warnt vor Überbewertungen. Von einer Blasenbildung am Aktienmarkt, wie im März 2000, sei man noch weit entfernt, „aber die Hauptgefahr für die Märkte könnte darin bestehen, dass die Kurse stärker steigen, als selbst die größten Optimisten erwarten“. Anderer Meinung ist Edgar Walk, Chef-Volkswirt bei Metzler Asset Management. „Hohe Bewertung europäischer Aktien? Blödsinn!“ Im Gegensatz zur Entwicklung an der US-Börse sei die Wertentwicklung europäischer Aktien in den vergangenen Jahren sehr schwach gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App