Stuttgart

Kretschmann findet neue Staatsrätin: Reutlinger Ex-OB Bosch

Die lange Suche von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach einer Nachfolgerin für Staatsrätin Gisela Erler hat ein Ende: Barbara Bosch, langjährige Oberbürgermeisterin von Reutlingen, wird neue Staatsrätin für Bürgerbeteiligung in der grün-schwarzen Landesregierung.

21.07.2021

Von dpa/lsw

Staatsrätin Barbara Bosch. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Stuttgart. Kretschmann sagte am Mittwoch in Stuttgart laut einer Mitteilung über Bosch: „Mit ihrer Hilfe wollen wir die Politik des Gehörtwerdens zu einer Politik des Mitwirkens weiterentwickeln.“ Zuerst hatte das „Badische Tagblatt“ über die Personalie berichtet.

Kretschmann erklärte weiter: „Barbara Bosch ist mit ihrer offenen Haltung und ihren Erfahrungen die Richtige, um die dialogische Beteiligung in allen gesellschaftlichen Bereichen künftig noch intensiver fortzuführen und auszubauen.“ Die 62-Jährige ist parteilos und derzeit Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes im Südwesten.

Bosch war von 2003 bis 2019 OB in Reutlingen und zwischen 2011 und 2016 Chefin des Städtetags im Südwesten. Kretschmann hatte sich schwer getan, die Nachfolge der 75-jährigen Erler zu bestimmen. Die neue Regierung war schon Mitte Mai gestartet - erstmal ohne neue Staatsrätin. Im Koalitionsvertrag hat sich das Land verpflichtet, die Bürgerbeteiligung auszubauen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juli 2021, 15:23 Uhr
Aktualisiert:
21. Juli 2021, 18:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2021, 18:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App