Der Tag in der Region

Live-Blog | Feueralarm aber kein schulfrei an der Nehrener Kirschenfeldschule

23.10.2021

Von hz

Feuerwehreinsatz an der Nehrener Kirschenfeldschule. Bild: Klaus Franke

Nach Überschlag im Bach gelandet

20.32 Uhr: Der 25-jährige Fahrer eines grauen Audi TT fuhr um 15.22 Uhr von Hengen Richtung Seeburg und kam in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Der Audi überschlug sich und landete auf dem Dach im Fischbach. Der verletzte Fahrer konnte sich selbst aus dem zwischenzeitlich in Brand geratenen Auto befreien und wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Basketball: Tübingen gewinnt gegen Rekordmeister Leverkusen

19.51 Uhr: Basketball-Zweitligist Tigers Tübingen hat am Sonntagabend sein erstes Heimspiel diese Saison mit 87:76 (41:40) gegen den Deutschen Rekordmeister Giants Leverkusen gewonnen. Erstmals seit einem knappen Jahr durften die Tigers wieder Fans bei einem Heimspiel begrüßen: Etwa 500 waren waren in die Rottenburger Volksbank-Arena gekommen und machten ordentlich Stimmung. Bei den Tübingern fehlte der erkrankte Gianni Otto. Beste Werfer bei den Tigers waren Ryan Mikesell mit 19 Punkten und Daniel Keppeler mit 18. Weiter geht es für die Tigers kommenden Samstag mit der Auswärtsspiel bei den Lions in Karlsruhe.

Waldbesucher aufgepasst: Herbstzeit ist Jagdzeit

18.36 Uhr: Wenn sich die Blätter bunt färben, ist es im Wald besonders schön. Doch das Landratsamt Tübingen warnt Reiter, Jogger und Spaziergänger: Im Herbst beginnt auch die Hauptjagdzeit auf Rehe, Rotwild und Wildschweine. In vielen Revieren werden sogenannte Bewegungsjagden abgehalten, was trotz aller Sicherheitsregeln nicht ganz ungefährlich ist.

Bild: ©Xalanx - stock.adobe.com

Inzidenz im Kreis Reutlingen fast doppelt so hoch wie im Kreis Tübingen

17.02 Uhr: Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet am Sonntag für den Kreis Tübingen 14 neu registrierte Infektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt haben sich somit seit Ausbruch der Pandemie 11.443 Menschen im Landkreis mir Sars-Cov-2 infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von 99,4 am Samstag auf 101,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche am Sonntag. Die Zahl der Menschen, die im Landkreis in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion starben, leigt unverändert bei 190. Am Tübinger Uniklinikum wurden am Freitag zwölf Covid-Patienten versorgt, sechs davon auf der Intensivstation. Am Wochenende meldet das Klinikum keine aktuellen Zahlen.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 14
  • Gesamtfälle: 11.443
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 101,1 (+1,7)
  • Todesfälle: 190
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 12 (6)*

Im Kreis Reutlingen gab es am Sonntag laut LGA 66 neu registirerte Corona-Fälle, insgesamt inzwischen 16.938. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Landkreis somit von 177,4 am Samstag auf 198,3 am Sonntag. Im Kreis Reutlingen starben bislang 280 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19.

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 66
  • Gesamtfälle: 16.938
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 198,3 (+20,9)
  • Todesfälle: 280
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 29 (3)*

* Zahlen vom Freitag

Vermüllung entlang der Wanderwege

13.41 Uhr: Die Lust auf Wandern und die Natur ist wegen der Corona-Pandemie nach Auskunft des Schwäbischen Albvereins stark gestiegen und hat nicht nachgelassen. Der Strom an Menschen in der Natur habe jedoch Folgen für Flora und Fauna, sagte Vizepräsident Thomas Keck anlässlich der Hauptversammlung des Vereins am Sonntag in Pfullingen.

Maskenpflicht wird für geimpfte Gäste aufgehoben

12.11 Uhr: Vom kommenden Donnerstag an können geimpfte und genesene Beschäftigte und Gäste - zum Beispiel in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen - auf den Maskenschutz verzichten, wenn dort die sogenannte 2G-Option gilt. Die Corona-Verordnung werde entsprechend angepasst, teilte das Sozialministerium am Sonntag mit.

Ausbaubedarf bei Ganztagsgrundschulen niedriger

10.59 Uhr: Die Landesregierung in Baden-Württemberg und die Eltern künftiger Grundschulkinder können aufatmen: Nach neuen Berechnungen des Deutschen Jugend-Instituts und der Technischen Universität Dortmund ist der Ausbaubedarf in der Ganztagsbetreuung in Grundschule bei weitem nicht so hoch wie zuletzt angenommen. Gleichwohl hat Baden-Württemberg nach Nordrhein-Westfalen und Bayern weiter den höchsten Ausbau- und Personalbedarf.

Brandalarm an der Kirschenfeldschule

9.48 Uhr: Kurz vor Mitternacht am Samstagabend ging bei der Feuerwehr ein Brandalarm aus der Nehrener Kirschenfeldschule ein. Wie der Nehrener Feuerwehrkommandant Florian Michels berichtet, war am kleinen Blockheizkraftwerk in der Schule Öl ausgetreten und hatte sich an dem Motorblock so weit erwärmt, das sich Qualm bildete, der den Alarm auslöste. Einen offenen Brand gab es nicht, „aber das hätte übel ausgehen können“, sagte Michels. „Die Investition in die Brandmeldeanlage hat sich gelohnt.“ Das Schulhaus sei so verqualmt gewesen, dass er die Ursache erst im Obergeschoss vermutet hatte und deshalb auch die Drehleiter aus Mössingen anforderte. Nachdem sich die Nehrener zur Brandmeldeanlage vorgearbeitet hatten, war die Überraschung groß, dass die Ursache des Qualms im Keller zu finden war. Die auch aus Dußlingen angerückten Einsatzkräfte konnten die Schläuche wieder einpacken. Die Heizanlage der Schule müssen nun Techniker prüfen. Schulfrei gibt‘s am Montag nicht.

Feuerwehreinsatz an der Nehrener Kirschenfeldschule. Bild: Klaus Franke

Verringern Nüsse das Krebsrisiko?

Sonntag, 8.00 Uhr: Schlafmangel begünstigt Alzheimer.“ „Wer beim Essen fernsieht, isst im Schnitt 149 Kalorien mehr.“ „Nüsse verringern das Krebsrisiko.“ Jeden Tag verkünden wissenschaftliche Studien aus aller Welt, was uns krank macht und wie wir gesund und steinalt werden können. Doch wie hilfreich sind all die Weisheiten und Empfehlungen? Soll man wirklich alles beachten? Der Statistiker Norbert Schmitz beschäftigt sich von Berufs wegen mit solchen Studien. Der neue (und erste) Professor für Gesundheitswissenschaft an der Medizinischen Fakultät der Tübinger Uni rät, sich von den vielen Erkenntnissen nicht verrückt machen zu lassen. „Extreme vermeiden“, ist seine persönliche Lebensregel, „ab und zu das Handy auslassen und abschalten lernen.“ Risiken müsse man abwägen, sie gehörten zum Alltag dazu. Tagblatt-Redakteur Ulrich Janßen sprach mit Gesundheitswissenschaftler Prof. Norbert Schmitz.

Katerstimmung beim Bezirksparteitag der CDU

Samstag, 19.28 Uhr: Beim CDU-Bezirksparteitag in Unterhausen flogen am Samstag ganz schön die Fetzen. Nach dem Wahldebakel der Union bei der Bundestagswahl vor vier Wochen machten einige der Delegierten ihrem Unmut Luft, besonders gegenüber der Parteiführung und dem baden-württembergischen Landeschef Thomas Strobl. Dieser rechtfertigte sich und revanchierte sich mit dem Spruch: „Warum wählt die Basis lauter Vollpfosten, die dann den Bundesparteitag bilden?“

Wichtige Corona-Zahl legt wieder zu

17.52 Uhr: Nach einem kurzen Rückgang ist die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg wieder gestiegen. Sie blieb am Samstag aber mit 221 Covid-19-Erkrankten weiter unter der Marke von 250, die für das Ausrufen der sogenannten Warnstufe mit strengeren Regeln vor allem für Ungeimpfte wichtig ist.

Kreise Tübingen und Reutlingen: Inzidenzen steigen weiter

17.08 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Samstagnachmittag die aktuellen Corona-Infektionszahlen veröffentlicht.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 45
  • Gesamtfälle: 11.429
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 99,4 (+9,7)
  • Todesfälle: 190
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 12 (6)*

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 68
  • Gesamtfälle: 16.872
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 177.4 (+10,1)
  • Todesfälle: 280
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 29 (3)*

* Zahlen vom Freitag

Kontrolle ist schlecht, Vertrauen ist besser

15.34 Uhr: Mit Technik ist es heute leicht, immer zu wissen, wo sich der eigene Nachwuchs gerade rumtreibt. Doch elterliche Aufsichtspflicht darf nicht mit elterlicher Rundumüberwachung verwechselt werden – mahnt Joachim Türk, Bundesvorstand des Kinderschutzbundes. „Die Fähigkeiten der Kinder nehmen zu, und im selben Maß können und sollten Eltern ihre Aufsicht verringern“, betont er. TAGBLATT-Volontärin Miri Watson hat mit ihm und anderen Experten über Spionage-Technik für Eltern gesprochen.

Vermisstes Känguru ist wieder da

14.48 Uhr: Das seit Mittwoch vermisste Känguru im Landkreis Karlsruhe ist wieder auf seinem Heimatbauernhof in Waghäusel aufgetaucht.

Trari, trara, die Post ist da. Nicht.

12.46 Uhr: Als sie über verspätete und ganz ausgefallene Postzustellungen im Tübinger Stadtteil Herrlesberg recherchierte, machte Tagblatt-Hospitantin Karolin Zenker Bekanntschaft mit den Mühlen der Bürokratie beim Postkonzern. Über ihre Erfahrungen berichtet sie in einem Kommentar.

Alle E-Paper-Ausgaben sind jetzt online

13.30 Uhr: Inzwischen konnten die technischen Probleme behoben werden, die am Morgen dazu geführt hatten, dass unsere Samstagsausgaben „Tübinger Chronik“, „Rottenburger Post“ und „Steinlach-Bote“ sowie „Neckar-Chronik Horb“ nicht wie gewohnt als E-Paper bereitgestellt wurden. Alle genannte Ausgaben sind jetzt in den Apps für Android oder iOS sowie im Web-E-Paper mit einem Browser abrufbar. Wir entschuldigen uns nochmals für die Unannehmlichkeiten.

FfF: Jetzt erst recht die Verkehrswende

11.52 Uhr: Knapp vier Wochen nach dem Bürgerentscheid, bei dem die Tübingerinnen und Tübinger der Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn Neckar-Alb mehrheitlich eine Absage erteilt hatten, meldet sich die Fridays-For-Future-Ortsgruppe zu Wort. Sie zeigt sich vom Ergebnis des Bürgerentscheids enttäuscht, aber auch kämpferisch: „Dieser Entscheid ist ein herber Rückschlag für den Weg zur Klimaneutralität in der Stadt, den einige von uns immer noch nicht ganz verdaut haben. Von einer Stadt, die so viel Wert darauf legt grün, offen und zukunftsorientiert zu sein, hätten wir mehr erwartet“, sagt Benedikt Döllmann. „Diese Entscheidung ist auch eine Absage an die junge Generation in Tübingen“, meint Franca Leutloff während Theresa Stöckl nach vorn blickt: „Jetzt erst Recht! Auch wenn wir enttäuscht und müde sind. Wir brauchen einfach mehr Mut und mehr Weitsicht, sonst wird das nichts!“

Fridays for Future: Demo in Tübingen am Freitag vor dem Bürgerentscheid zur Innenstadtstrecke. Bild: Volker Rekittke

Kaum noch Beschwerden gegen Steuerbetrüger-Portal

10.47 Uhr: Mit der Härte der Kritik hatte Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz damals sicher nicht gerechnet. Seine Meldeplattform für Hinweise auf Steuerbetrug sollte nur die gängige Praxis ergänzen. Aber die Empörung scheint nur kurz laut und heftig gewesen zu sein.

Wie viele Politiker braucht das Land?

9.33 Uhr: Droht ein aufgeblähter Landtag? Oder braucht ein Flächenland viele Abgeordnete. Die Debatte um ein neues Landtagswahlrecht nähert sich dem Ende. Ende Oktober treffen sich die Fraktionsvorsitzenden der Regierungsparteien Grüne und CDU mit den Chefs von SPD und FDP zu einem abschließenden Gespräch. Dann soll ein entsprechender Gesetzesentwurf in den Landtag gehen. Im Koalitionsvertrag haben Grüne und CDU ein neues Wahlrecht vereinbart. Dazu die wichtigsten Fragen und Antworten.

Mehr als 100 Täuschungsversuche mit falschen Impfpässen

8.28 Uhr: Mehr Freiheiten ohne Impfung - um das zu erreichen, versuchen immer wieder Menschen, sich digitale Impfzertikate in Apotheken zu erschleichen. Vele Fälle bleiben wohl unentdeckt - auch, weil die Überprüfung von Impfpässen nicht einfach ist.

In eigener Sache: E-Paper-Ausgaben verzögern sich

7.00 Uhr: Bei der Bereitstellung unserer E-Paper-Ausgaben gab es am Samstagmorgen ein technisches Problem. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung und stellen die fehlenden Samstagsausgaben so schnell wie möglich in den Apps und in der Browser-Version des E-Papers zur Verfügung. Für die Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns.

Heiße Ware im Briefkasten des Werkstattleiters

6.30 Uhr: Der Handwerker einer externen Firma brachte Schmerzmittel und Drogen ins Rottenburger Gefängnis. Weil der Hauptbelastungszeuge untergetaucht ist, reichte es aber nicht zu einer Verurteilung.

Symbolbild: Lisa Fischer

Rahmenplan für WHO: „Viel Platz für Besseres“

6.21 Uhr: Am liebsten würde die „Bürgerinitiative für Waldhäuser Ost“ nur das Einkaufszentrum neu gestalten, sonst aber möglichst alles im nördlichsten Stadtteil Tübingens lassen wie es ist und statt dort nachzuverdichten, neuen Wohnraum im Saiben schaffen (wir berichteten). Im Gemeinderat stieß das am Donnerstag auf einige Kritik.

Ulrike Baumgärtner will Tübinger OB werden

6.03 Uhr: „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, den Schritt zu wagen. Ich werde mich für die Nominierung der Grünen und Alternativen im OB-Wahlkampf bewerben“, das sagt die 42-jährige Ulrike baumgärtner in einem Interview mit dem TAGBLATT. Warum sie sich zur Wahl stellt? „Weil ich gerne Politik mache und weil es aus der Mitgliedschaft der Partei an mich herangetragen worden ist – wohl wissend, dass es hier mit Boris Palmer schon eine starke Persönlichkeit gibt, die auch antreten möchte.“ Ob sich Palmer dem Urwahl-Verfahren der Grünen stellt, ließ der Amtsinhaber jedoch bislang offen.

Baumgärtner ist Ortsvorsteherin in Weilheim und Kreisrätin der Grünen. Niemand im 67-köpfigen Gremium hatte bei der Wahl 2019 mehr Stimmen als sie erhalten. Dass sie sich Chancen auf den Wahlsieg ausrechnet, begründet sie auch damit, dass unter Palmer „eine Haltung und ein Politikstil Einzug gehalten haben, die eher spalten als zusammenführen“. Deshalb möchte sie „mit einem anderen Politikstil ein Gegenangebot machen“.

Die dreifache Mutter blickt optimistisch auf die kommenden Monate: „Ich habe sehr positive Signale aus allen grünen Kreisen auf allen Ebenen, aus allen Gruppierungen und Altersstufen. Das stimmt mich zuversichtlich, dass ich eine reelle Chance habe.“

Ulrike Baumgärtner (AL/Grüne) möchte Tübingens Oberbürgermeisterin werden
kostenpflichtiger Inhalt

Die erste Kandidatin steht fest: Weilheims Ortsvorsteherin und Kreisrätin Ulrike Baumgärtner will ins Tübinger Rathaus einziehen. Sie wird sich jedoch zunächst der Urwahl bei den Grünen stellen müssen. Im Interview spricht die 42-Jährige über ihre Chancen, über den Grund der Bewerbung und ein mögliches Duell mit OB Boris Palmer. Bild: Moritz Hagemann

02:01 min

Patienten, Inzidenzen und Mutationen

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Die Lage sei „nicht besorgniserregend“, das meldete das Tübinger Uniklinikum bezüglich der Belegung mit Corona-Patienten.

Zum Wochenende hat auch das Tübinger Landratsamt über die Corona-Lage im Kreis Tübingen berichtet: Demnach lag der Gesamtfallzahlenstand für den Landkreis Tübingen am Donnerstag, 22. Oktober, bei 11.350 Infizierten seit Ausbruch der Pandemie. Rechnerisch sind im Kreis 10.764 Menschen wieder von einer Corona-Infektion genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag donnerstags bei 86,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Die Gesamtzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 liegt unverändert bei 190.

Das Landratsamt verzeichnet inzwischen 3916 im Landkreis aufgetretene bestätigte Mutationen, davon 2419 Alpha-Varianten (B.1.17 - früher „britisch“ genannt), 4 Beta-Varianten (B1.351 - früher „südafrikanisch“), 8 Gamma-Varianten (P1 - früher „brasilianisch) und 1485 Delta-Varianten (B1.617.2 - früher „indisch“).

Bei den in der vergangenen Woche neu hinzugekommenen Fällen handelt es sich um viele neue Einzelfälle an verschiedenen Schulen und Kindergärten im Kreis Tübingen. An einer Schule sind aufgrund mehrerer aufgetretener Fälle zwei Klassen mit Quarantäne belegt worden. Unter den neu hinzugekommenen Fällen sind auch Personen, die von einer Reise (aus Nord- und Südeuropa) zurückgekehrt sind. Einige Fälle sind insbesondere im Zusammenhang mit größeren Zusammenkünften in schlecht gelüfteten Räumen aufgetreten, berichtet Behördensprecherin Martina Guizetti.

Die aktuellen Zahlen vom Freitag meldet das Landesgesundheitsamt:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 34
  • Gesamtfälle: 11.384
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 89,7 (+3)
  • Todesfälle: 190
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 12 (6), Donnerstag: 11 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 94
  • Gesamtfälle: 16.804
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 167,3 (+3,5)
  • Todesfälle: 280
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 29 (3)

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
23. Oktober 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App