Der Tag in der Region

Live-Blog | Demonstration in Tübingen · Ältester Goldfund in Reusten

25.05.2021

Von itz/hz

Black Visions and Voices: Demo am Dienstagabend

20.02 Uhr: Keine besonderen Vorkommnisse gab es laut Polizei bei einer Kundgebung am Dienstagabend anlässlich des Jahrestags der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd. Er war am 25. Mai 2020 in Minneapolis von einem Polizisten getötet worden. Die Vereinigung „Black Visions and Voices“ hatte den Tübinger Demonstrationszug vergangene Woche angemeldet. Nach „konstruktiven Vorgesprächen“ hatte die Polizei mit deutlich mehr Teilnehmern gerechnet. Insgesamt zogen laut Einsatzleiter am Dienstag 200 bis 250 Menschen vom Alten Botanischen Garten durch die Mühlstraße und über die Eberhardsbrücke zur Abschlusskundgebung beim Anlagensee.

Kreis Tübingen: Inzidenz sinkt unter 50

18.33 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet am Dienstag sieben neue Infektionen mit dem Coronavirus. Damit haben sich im Kreis Tübingen insgesamt 9190 Menschen mit Sars-Cov-2 angesteckt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sinkt im Landkreis auf 48,1.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 7
  • Gesamtfälle: 9190
  • 7-Tage-Inzidenz: 48,1 (-15,7)
  • Todesfälle: 174

Bei den neuen Fällen handle es sich ausschließlich um enge Kontaktpersonen bekannter Infektionen, so Behördensprecherin Martina Guizetti, und weiter: „Aus Urlaubsregionen erreichen uns die ersten positiven Schnelltestmeldungen.“ Die Zahl der Menschen im Kreis, die in Zusammenhang mit Covid-19 starben, liegt unverändert bei 174.

Sollte die 7-Tages-Inzidenz an fünf Tagen in Folge unter 50 bleiben, so wären nach der Corona-Verordnung weitere Lockerungen möglich, kündigt Behördensprecherin Martina Guizetti an: Treffen von bis zu zehn Personen aus drei Haushalten würden dann möglich, ebenso weitere Lockerungen bei Einzelhandel und Kultur. Dies sei aber frühestens am kommenden Montag, 31. Mai, der Fall, so Guizetti. Informationen zu möglichen Lockerungen gibt es in der Landes-Corona-Verordnung.

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten sinkt deutlich

18.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten ist nach dem Pfingstwochenende deutlich gefallen. Am Dienstag lag sie nach Angaben des Landesgesundheitsamtes landesweit bei 59,4 - nach 74,6 am Montag und 87,7 vor einer Woche. 17 der 44 Stadt- und Landkreise liegen nun unter der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Am Montag waren es noch sieben. Noch vier Regionen liegen oberhalb der 100er-Marke. Über lange Feiertagswochenenden fallen die Zahlen generell niedriger aus als sonst, weil weniger Menschen zum Arzt gehen und weniger getestet wird. Am höchsten ist der Wert mit 124,6 weiterhin im Zollernalbkreis. Auch dort sank er aber deutlich im Vergleich zum Vortag. Die geringste Inzidenz verzeichnet weiterhin der Landkreis Emmendingen mit nun 17,4.

Kreis Reutlingen: 19 neue Infektionen

17.01 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt hat am Dienstag 19 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Insgesamt haben sich im Kreis Reutlingen somit 13.398 Menschen mit Sars-Cov-2 angesteckt. Von neuen Einzelfällen seien vier Betriebe sowie eine Metzinger Schule betroffen, so Behördensprecherin Christine Schuster. Zwölf der neuen Fälle waren als Kontaktpersonen bekannt. Die Inzidenz im Landkreis lag laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen bei 63,8.

In seiner täglichen Fallzahlenmeldung verwendet das Landratsamt Reutlingen die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), die aufgrund von Meldeverzögerungen nicht mit den jüngeren Zahlen des Landesgesundheitsamtes (LGA) übereinstimmen.

Kreis Reutlingen (LGA)

  • Neuinfektionen: 19
  • Gesamtfälle: 13.388
  • 7-Tage-Inzidenz: 50,5 (-13,3)
  • Todesfälle: 261

In den Reutlinger Kreiskliniken wurden übers Wochenende fünf Patienten in den Covid-Isobereich aufgenommen und zwei Patienten aus diesem entlassen. Zwei Patienten starben. Aktuell befinden sich 22 Covid-19-Patienten im stationären Bereich Standort Reutlingen (14 auf Normalstation und 8 auf Intensivstation).

Grüne punkteten bei Älteren

14.43 Uhr: Die Grünen haben in der älteren Bevölkerung bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg deutlich stärker punkten können als vor fünf Jahren. In der Gruppe der über 70-Jährigen habe die Partei mit einem Plus von 7,3 Prozentpunkten deutliche Stimmengewinne verzeichnet, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit.

Unbekannte reißen Blumen heraus

14.06 Uhr: An der Tübinger Neckarbrücke sowie am Abgang zur Platanenallee sind über das Pfingstwochenende aus sieben Blumenkästen die Pflanzen verschwunden. Die Stadt verzichtet jedoch auf eine Anzeige. Inzwischen wurde Ersatz beschafft.

Tigers und Wintermantel trennen sich

13.07 Uhr: Paukenschlag bei den Tübinger Zweitliga-Basketballern: Mit dem langjährigen Manager Robert Wintermantel, 50, scheidet ein Gesicht des Tübinger Basketballs aus. Das bestätigte der Vorstandsvorsitzende der Tigers-AG Michael Bamberg dem TAGBLATT.

/
Einer der ersten Auftritte in der Uhlandhalle: Robert Wintermantel im Oktober 2002 gegen Chemnitz. Bild: Ulmer
Das Tübinger Team damals (von links): Sven Liebold, Robert Wintermantel, Lawrence Cartwright und Radivoj Tomasevic. Bild: Ulmer
So sehen Sieger aus: Robert Wintermantel und Brian Jones bejubeln den Sieg gegen Jena im März 2003. Bild: Ulmer
Krachender Dunking in der "Uhlandhölle". Bild: Ulmer
Nach dem Sieg gegen Ulm im April 2004 war der Aufstieg besiegelt (von links): Mantia Callender, Robert Wintermantel, Sean Schiano, Kresimir Miksa, Brian Jones, Jan Bösing, Andreas Worenz, Sebastien Maio. Bild: Ulmer
Dann gab's Bundesliga-Basketball in der Horn-Arena: Robert Wintermantel gegen Louis Campell, damals für Gießen und später auch noch für Tübingen am Ball. Bild: Ulmer
Wintermantel kam während seiner aktiven Karriere als Power Forward und Center zum Einsatz. Bild: Ulmer
Und tschüss: Das Spiel gegen Frankfurt im Jahr 2007 war der letzte Spieler-Auftritt von Robert Wintermantel. Bild: Metz
Fortan ging es als Manager im feinen Zwirn weiter. Bild: Ulmer
Große Emotionen gegen Alba Berlin im Jahr 2009. Bild: Ulmer
Aber als Tübinger Manager lernte Wintermantel mit Rückschlägen und Enttäuschungen umzugehen. Bild: Ulmer
Zwischendrin spielte Wintermantel noch für die Tübinger Ü 40, hier mit Volker Zürn. Bild: Ulmer
Gehörte zur Tradition: Teamvorstellung beim langjährigen Sponsor Walter AG mit deren damaligen Präsidenten Mirko Merlo. Bild: Ulmer
Die Baseball-Saison der Tübingen Hawks leitete Wintermantel mit dem First Pitch 2013 ein. Bild: Ulmer
Zu den Spielern pflegte Wintermantel, hier mit Jonathan Wallace, ein gutes Verhältnis. Bild: Ulmer
Da gab es auch mal einen Flax mit Aleksandar Nadjfeji, den Wintermantel später auch als Trainer engagierte. Bild: Ulmer
Shakehands mit Trainer Tyron McCoy: An ihm so lange festzuhalten, brachte Wintermantel einige Kritik ein. Die Tigers stiegen 2018 letztlich aus der Bundesliga ab. Bild: Ulmer
Tübingen und Robert Wintermantel gehörten über Jahre eng zusammen. Bild: Ulmer
Macher des Tübinger Basketballs (von links): Claus Sieghörtner, Robert Wintermantel und Manu Pasios. Bild: Ulmer
2019 verabschiedet Wintermantel Trainer Georg "Schorsch" Kämpf, der das Team zum Klassenerhalt in Liga 2 geführt hatte. Bild: Ulmer
Die letzte Pressekonferenz vor einem Saisonantritt als Tigers-Manager. Bild: Ulmer
In Trainer Daniel Jansson holte Wintermantel einen Mann, der mit jungen Spielern etwas erreichen möchte. Bild: Ulmer
Dass sein letztes Heimspiel in Rottenburg ausgetragen wird, hätte sich Robert Wintermantel vor ein paar Jahren sicherlich auch nicht denken können. Bild: Ulmer

Ein Blick in den Polizeibericht

12.46 Uhr: Anwohner bemerkten laut Polizei am Sonntag, wie sich zwei Kinder gegen 13.15 Uhr mit einem Bolzenschneider an mehreren Mountainbikes in der Straße Zu den Pferdeställen zu schaffen machten. Die Spur führte die Beamten zu vier Tatverdächtigen.

Gleich zwei Falschfahrer waren offenbar am Pfingstmontag auf der B 27. Eines der beiden Autos wurde am Montag noch entdeckt.

Ältester Goldfund aus Baden-Württemberg

12.12 Uhr: Bei einer Ausgrabung der Universität Tübingen und des Landesamts für Denkmalpflege ist bei Ammerbuch-Reusten eine kleine Spirale aus Golddraht bei einer frühbronzezeitlichen Bestattung entdeckt worden. Das teilen beide in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Frühbronzezeitliche Frauenbestattung in Fundlage. Der grüne Messnagel oben markiert in etwa die Fundlage der Goldspirale. Foto: Universität Tübingen, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters

Angeklagte gibt Ohrfeigen zu

11.28 Uhr: In einem Prozess um die wiederholte Misshandlung ihrer Adoptivkinder hat die Angeklagte eingeräumt, die Kinder geohrfeigt zu haben. „Es gab bestimmt anlassbezogen Ohrfeigen“, sagte die 60-Jährige aus Kaiserslautern am Dienstag vor dem Landgericht Tübingen. Sie habe die Kinder aber nicht „von morgens bis abends durchgeprügelt“ und könne sich die Vorwürfe gegen sie nicht erklären. Ihre Erziehungsmethoden seien zwar streng, aber nicht rigoros gewesen.

Der Flusspark als reiner Fußpark

9.39 Uhr: An der Tübinger Gartenstraße soll der Flusspark Neckaraue entstehen (wir berichteten). Ulla Steuernagel hat die Pläne nun kommentiert: „Die Idee, den Schotterweg am Neckar wegzunaturieren und den Radlern keine Alternative zu bieten, zeugt von beispielhafter Gedankenlosigkeit“, schreibt sie unter anderem.

Unterschriften für den Erhalt

8.11 Uhr: Ende März wurde bekannt, dass die Metro-AG das Multi Center in Gomaringen zum Jahresende schließen will. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann unterstützt die Rettung. Am Wochenende gab es eine Solidaritätsaktion.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Neue Pferde für Marbach

8.02 Uhr: Die Silberne Herde von Marbach hat wertvollen Zuwachs bekommen. Ein Ägyptischer Züchter spendet neun edle Araber. Auch in der „Engelszunge“ blickt Uschi Kurz auf das Haupt- und Landesgestüt: „Auf immer und ewig - Zuwachs für die Silberne Herde“.

Gefahr eines harmlosen Bakteriums

7.28 Uhr: Das Bakterium Staphylococcus epidermidis ist normalerweise ziemlich harmlos. Es lebt auf der menschlichen Haut und in der Nase. Einige Stämme aber können, wenn sie in die Blutbahn gelangen, schwer behandelbare Infektionen auslösen. Betroffen sind Katheter, künstliche Gelenke oder Herzklappen. Weil die gefährlichen Varianten oft auch noch gegen das hochwirksame Antibiotikum Methicillin resistent sind, zählen sie zu den besonders gefürchteten Krankenhauskeimen. Zusammen mit einem internationalen Team haben Tübinger Forscher jetzt herausgefunden, wie aus dem harmlosen Hautbewohner ein aggressiver Angreifer werden kann.

Schwer verletzt am Echazufer

7.17 Uhr: Am Montagabend gegen 20.25 Uhr rückte die Reutlinger Feuerwehr aus, weil auf Höhe der Lederstraße 84 eine Person in der Echaz gemeldet wurde. Wie die Feuerwehr berichtet, habe sich noch während der Anfahrt herausgestellt, dass der Mann nicht im Wasser, sondern an der Uferböschung lag. Er kam mit Verdacht auf Frakturen ins Krankenhaus.

Um zum Verletzten vordringen zu können, war an der Unfallstelle ein großer Aufwand notwendig. Bild: Feuerwehr Reutlingen

„Eine brisante Gemengelage“

7.10 Uhr: Der Hass gegen Israel und gegen Juden verbindet verschiedene radikale Gruppen, sagt Beate Bube, Präsidentin des Landesamts für Verfassungsschutz im Interview mit unserer Partner-Zeitung „Südwest Presse“.

Kremsner: Spielraum bei Impfabständen

6.59 Uhr: Vor dem Urlaub noch schnell geimpft werden, um dann über mehr Freiheiten zu verfügen: Der Druck vor allem auf die Hausärzte steigt, flexibler vorzugehen. Der Tübinger Reisemediziner Peter Kremsner sieht durchaus Spielraum.

Peter Kremsner. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Das digitale Lehrerzimmer

6.38 Uhr: Seit Beginn der Pandemie treffen sich immer mehr Lehrer auf Twitter, diskutieren über Bildungspolitik und geben Praxistipps. Das sagt auch eine Studie des Tübinger Bildungsforschers Tim Fütterer. Zusammen mit Kollegen hat er untersucht, was im Twitterlehrerzimmer vor und während der ersten Schulschließung im März 2020 los war. Dafür hat er knapp 130 000 Tweets von rund 21 000 Usern analysiert.

Freibad: Tests bald vor Ort?

6.30 Uhr: Anders als im Vorjahr kommt man ins Freibad derzeit nur mit Impf-/Genesenenausweis oder einem maximal 24 Stunden alten Schnelltest. Das sorgte am Samstag bei einigen Badegästen für Enttäuschung. Stress gab es auch, weil der eigens angebrachte QR-Scanner zeitweise ausfiel. Die Freibad-Mitarbeiter hoffen aber, dass schon heute eine neue Teststation direkt vorm Freibad eingerichtet wird. Am ersten Tag kamen 826 Besucher ins Freibad, am Sonntag waren es 464.

Apropos Freibad: In Rottenburg kann ab heute auch wieder geschwommen werden. Alle Informationen dazu gibt es auf der städtischen Homepage.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Familienwanderung auf der Wanne mit dem Heiligen Geist

6.19 Uhr: Der Heilige Geist, Bestandteil der göttlichen Dreieinigkeit im christlichen Glauben, verbindet Gott und Gläubige und findet zu Pfingsten besondere Beachtung. Doch „Pfingsten – was ist was eigentlich?“, fragt eine Familienwanderung, die Albert-Schweitzer-Gemeinde und der CVJM für die erste Schulferienwoche auf der Wanne einrichteten. Auf einer Tour durch reizvolle Landschaft sollen große und kleine Wanderer an neun Stationen eigene Antworten finden, die am 13. Juni in einem Familiengottesdienst aufgegriffen werden.

Streifzug durch die Kneipen im Kreis

6.10 Uhr: Die Tübinger Gaststätten und Schankbetriebe dürfen seit Samstag wieder öffnen – bis 21 Uhr, danach ist Schluss. Wir schauten uns um.

Verweilen in der Marktgasse: Tübingen hat geöffnet. Bild: Klaus Franke

Am Samstag öffnete auch in Mössingen die Gastronomie. Ein Rundgang durch verschiedene Lokale. Die Resonanz der Betreiber fiel unterschiedlich aus.

Die Bedingungen für einen Biergarten- oder Museumsbesuch zu erfüllen, war am Pfingstwochenende, als erstmals seit Langem die Gastronomie wieder öffnete, in Rottenburg nicht ganz einfach.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.03 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Wir starten mit dem gewohnten Blick auf die Zahlen. Die sind auf der einen Seite etwas beruhigend, weil die Inzidenzen sinken, auf der anderen Seite aber auch etwas kurios, weil die Werte aus den Kreisen Tübingen und Reutlingen am gestrigen Montag exakt gleich waren.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 4
  • Gesamtfälle: 9183
  • 7-Tage-Inzidenz: 63,8 (-5,3)
  • Todesfälle: 174

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 13
  • Gesamtfälle: 13.379
  • 7-Tage-Inzidenz: 63,8 (-6,5)
  • Todesfälle: 261

 

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
25. Mai 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App