Pop

Mit einer gewissen Nostalgie

Lange mussten die Fans auf neue Musik von Shakira warten. Nun ist sie mit einer Single zurück – auf Englisch.

26.07.2021

Von DPA

Shakira: „Meine Musik ist für jeden anderen, aber nicht für mich.“ Foto: David J. Phillip/dpa

Berlin. Im Radio werden ihre Hits rauf und runter gespielt – privat hört Sängerin Shakira (44) ihre eigenen Songs jedoch nicht so gerne. „Meine Musik ist für jeden anderen, aber nicht für mich“, sagt sie im Interview. Sie finde es sogar sehr peinlich, in einem Restaurant ihre eigene Musik zu hören: „Ich meine, wenn ich auf der Bühne stehe, da genieße ich es natürlich, aber ich möchte nicht der Soundtrack meines Lebens sein.“

Vor rund einer Woche hatte die Kolumbianerin ihre neue Single „Don‘t Wait Up“ veröffentlicht – ihr erstes rein englischsprachiges Lied seit langer Zeit. „Der Song ist auf sehr natürliche Art und Weise entstanden“, sagt die Sängerin. „Ich plane vorher nicht, in welcher Sprache ich schreibe, das passiert einfach.“ Auch vom Stil unterscheidet sich das neue Lied von ihrer bisherigen Musik. „Ich wollte etwas Elektronisches, etwas mit House machen“, so Shakira. „Und es sollte eine gewisse Nostalgie zu den 90ern haben.“

Das spiegelt sich auch im Musikvideo zur Single wider. Da zeigt sich die Sängerin tänzerisch ebenfalls von einer neuen Seite: „Ich wollte neue Wege finden, meinen Körper aus der Komfortzone holen und unbedingt lernen, richtig House zu tanzen.“ Herausfordernd seien auch die Surfing-Szenen gewesen – dafür musste die Kolumbianerin ihren Erzählungen nach nachts auf Teneriffa drei Stunden lang Wellenreiten. Inzwischen ist sie ein großer Fan des Sports geworden.

Bekannt wurde die Sängerin zu Beginn der 2000er Jahre. Ihre Hits wie „Hips Don‘t Lie“, „Waka Waka“ oder „Whenever, Wherever“ waren auch in Deutschland große Erfolge. Der Popstar hat nach Angaben von Sony Music Germany über 80 Millionen Tonträger weltweit verkauft und zahlreiche Musikpreise gewonnen.

Wenn es die Corona-Pandemie erlaubt, möchte sie auch wieder auf Welttournee gehen. „Während der Pandemie habe ich mich sehr isoliert gefühlt in meinem Aufzeichnungsstudio und ich hatte keine Möglichkeit mit anderen zu kollaborieren“, sagt Shakira. Jetzt sei der Moment gekommen, wieder mehr Musik zu machen. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App