Wankheim · Kulturerbe

Neue Broschüre zum Friedhofs-Gutachten

Der Verein für jüdische Kultur hat das Gutachten zum jüdischen Friedhof Wankheim in kurzer Form herausgebracht.

21.10.2021

Von möl

Dass der jüdische Friedhof in Wankheim einer Sanierung Bedarf, ist schnell zu erkennen: Von den historischen Grabsteinen bröckelt und bröselt es, ganze Platten splittern, Moos macht sich breit. So manche Inschrift ist gar nicht mehr zu erkennen. Deshalb hat der Förderverein für jüdische Kultur Tübingen ein kulturhistorisches Gutachten in Auftrag gegeben, das seit kurzem in Form einer Broschüre vorliegt.

Darin hebt Benigna Schönhagen, Honorarprofessorin am Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen, die Bedeutung und Sanierung des Kulturerbes hervor. Sie gibt Vorschläge, wie der jüdische Friedhof erhalten werden kann. Ziel der Broschüre ist es, Unterstützung für die Restaurierungsarbeiten zu erhalten, schreibt Schönhagen. „Es besteht dringender Handlungsbedarf.“

Das TAGBLATT hatte bereits – wie die Gutachterin verweist – vor 25 Jahren über den Friedhof geschrieben, es gehöre zur „moralischen Pflicht, den Verfall einzudämmen“. Schönhagen erklärt, warum jüdische Friedhöfe auch für Nichtjuden von Bedeutung sein sollten: „Der Erinnerungsimperativ, nichts zu vergessen, um nichts zu wiederholen“ sei mittlerweile ins kollektive Gedächtnis übergegangen. Zeugnisse jüdischer Kultur wie der jüdische Friedhof in Wankheim stünden unter Denkmalschutz, da sie materielles und immaterielles Kulturerbe darstellen.

Die Erinnerungsstätte sei ein „hervorragender“ Lernort für die historisch-politische Bildung“, unterstreicht Schönhagen. Insbesondere im Bezug auf Antisemitismusprävention und Verschwörungstheorien. Sie schlägt vor, dass Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Studierenden Projekte erarbeiten. Außerdem solle die Ortsgeschichte Wankheims mehr mit der Geschichte des Friedhofs durch Stelen und Tafeln verbunden werden. So gelange das historische Wissen wieder stärker ins Bewusstsein.

Info „Der jüdische Friedhof Wankheim – Stätte der Erinnerung, historisches Dokument und Gedenkort“ ist seit Oktober für 5 Euro erhältlich im Fairen Kaufladen, Kundenservicecenter SCHWÄBISCHES TAGBLATT, Stadtmuseum und in der Rosa-Lux-Buchhandlung sowie in weiteren Tübinger Buchläden.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Oktober 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App