Kino

Neustart mit Stars und Action

Die Pandemie hat die Kinobranche schwer getroffen. Nun sind für den 1. Juli hochkarätige Filme angekündigt.

28.06.2021

Von DPA

Milla Jovovich und Ron Perlman in „Monster Hunter“.

Berlin. Teils haben die Kinos nach dem viele Monate währenden Lockdown schon wieder geöffnet. Am kommenden Donnerstag, 1. Juli, soll es aber so richtig losgehen, mit Bundesstarts wie früher: Tatsächlich sind für diesen Tag gleich mehrere Blockbuster und hochkarätig besetzte Streifen angekündigt.

Es wirkt so, als hätten viele Verleiher nur darauf gewartet, ihre neuen Produktionen endlich auf großen Leinwänden zeigen zu dürfen. Spektakuläre Action versprechen zum Beispiel „Godzilla vs. Kong“ mit einem epischen Kampf der zwei Titanen sowie die Videospiel-Adaption „Monster Hunter“ mit Milla Jovovich. Doch auch der diesjährige Oscar-Gewinner „Nomadland“ lohnt einen Kinobesuch: Das Drama um eine Witwe, die ihre Habseligkeiten in ihr Auto packt und fortan darin lebt, gewann drei von Hollywoods höchsten Auszeichnungen und besticht wegen seiner grandiosen Aufnahmen der US-amerikanischen Landschaft.

Ein deutsches Urgestein mischt ebenfalls beim Neustart der Kinos mit: Komiker Otto spielt in „Catweazle“ einen schusseligen Zauberer aus dem Mittelalter, der durch ein Missgeschick in der Zukunft – unserer Gegenwart – landet und sich plötzlich mit allerhand Seltsamkeiten auseinandersetzen muss.

Wie gut der Kino-Neustart gelingt, ist noch unklar. Die AG Kino-Gilde hatte bereits kritisiert, dass die Kinos „mit einem föderalen Flickenteppich von Auflagen“ konfrontiert seien. Der Verband vertritt Programmkinos in Deutschland. Die Vorgaben, zu denen Kinos wieder öffnen können, sind laut Verband unterschiedlich. Auch die Cine star-Gruppe hatte Bedenken geäußert. Sie plant ebenfalls eine Eröffnung ihrer bundesweit 49 Lichtspielhäuser zum 1. Juli. Neben dem einheitlichen Termin müsse die Wiedereröffnung zudem an weitere Rahmenbedingungen geknüpft werden, um den Kinos überhaupt ein wirtschaftlich tragfähiges Arbeiten zu ermöglichen, sagte Geschäftsführer Oliver Fock. Dazu gehöre der Wegfall des medizinischen Mund- und Nasenschutzes am Platz, um den Verzehr von Speisen und Getränken zu ermöglichen. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juni 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Juni 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App