Einbürgerung

SPD und Grüne stehen zu Reform

Scholz verteidigt das Staatsbürgerschaftsrecht, die FDP ist skeptisch.

29.11.2022

Von dpa

Berlin. Ungeachtet des Widerstandes aus der Union und auch Teilen der FDP halten SPD und Grüne an den Plänen für eine Reform des Einbürgerungsrechts fest. „Wer auf Dauer hier lebt und arbeitet, der soll auch wählen und gewählt werden können“, sagte Scholz bei einer Veranstaltung zu Einwanderung in Berlin. Diese Menschen sollten „Teil unseres Landes sein, mit allen Rechten und Pflichten, die dazugehören“. Ausdrücklich plädierte Scholz auch für die Möglichkeit mehrerer Staatsbürgerschaften.

SPD-Chefin Saskia Esken wies Vorwürfe von Unionspolitikern, die Staatsbürgerschaft werde „verramscht“, zurück. Vielmehr bleibe deren Erwerb an klare Kriterien gebunden. Auch Grünen-Chef Omid Nouripour unterstützte das Reformvorhaben. Er betonte, dass dieses im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien verankert sei. Zu Kritik an den Plänen sagte er, es werde dabei bleiben, dass es keinen deutschen Pass gibt, „ohne dass man seinen eigenen Lebensunterhalt verdient“.

Bedenken gegen die Pläne waren vom Koalitionspartner FDP zu hören. Deren Generalsekretär Bijan Djir-Sarai sagte der „Rheinischen Post“: „Jetzt ist nicht der Zeitpunkt für eine Vereinfachung des Staatsbürgerschaftsrechts. Es gibt bisher keinerlei Fortschritte bei der Rückführung und Bekämpfung der illegalen Migration.“ Die Ampel dürfe den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen, sagte Djir-Sarai. afp/dpa

Themen des Tages Seite 2

Zum Artikel

Erstellt:
29.11.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 38sec
zuletzt aktualisiert: 29.11.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App