Hirschau · Zeitreise

Schön, aber mühevoll

Der Hirschauer Berg war einmal eine große Weinberglage. Heute ist er als Naturschutzgebiet auf etwa 31,5 Hektar eine der artenreichsten Flächen Deutschlands.

04.05.2019

Von Fred Keicher

Den besten Blick auf den Hirschauer Berg hat man von der anderen Seite des Neckartals. Zwischen dem Wurmlinger Kapellenberg und dem Tübinger Spitzberg liegt da ein mächtiger Brocken, ordentlich gemäht, der Hang ist mit vielen Mauern gesichert. Weinberge sind nur noch als kleine Inseln darin verstreut. Wenn man das als eine Ruinenlandschaft bezeichnet, zuckt Bernd Langner, der Geschäftsführer des ...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
04.05.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 4min 16sec
zuletzt aktualisiert: 04.05.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App