2. Basketball-Bundesliga

Tübinger Tigers und Manager Robert Wintermantel trennen sich

Paukenschlag bei den Tübinger Zweitliga-Basketballern: Mit dem langjährigen Manager Robert Wintermantel, 50, scheidet ein Gesicht des Tübinger Basketballs aus.

25.05.2021

Von vm

Tigers-Manager Robert Wintermantel. Archivbild: Ulmer

Die Tigers Tübingen und Geschäftsführer Robert Wintermantel trennen sich. Das bestätigte zunächst der Vorstandsvorsitzende der Tigers-AG Michael Bamberg dem TAGBLATT. „Wir sind Robert Wintermantel sehr dankbar für die geleistete Arbeit in den vergangenen 13 Jahren“, sagt Bamberg. Interimsmäßig wird zunächst Thomas Veeser die Geschäftsführung übernehmen. Veeser war bis 2020 Vizepräsident der Walter AG und gehörte bis zu diesem Zeitpunkt auch dem Aufsichtsrat der Tigers-AG an.

Laut einer Mitteilung des Vereins am Nachmittag erfolge die Trennung in „beidseitigen Einvernehmen“. „Nachdem ich mich mit dem Vorstand einvernehmlich auf eine Neuorientierung geeignet habe, ist es mir ein großes Anliegen, Danke zu sagen“, wird Wintermantel zitiert. „Es war eine schöne Zeit mit vielen emotionalen Höhen und Tiefen, die gemeinsame Zeit hat mich nachhaltig geprägt.“

Der heute 50-Jährige war 2002 als Spieler von Frankfurt nach Tübingen gekommen. Er stieg als Kapitän mit dem Team 2004 in die Bundesliga auf und spielte fortan bis zum Karriereende in der höchsten deutschen Spielklasse. Wintermantel wechselte nach seiner aktiven Karriere 2007 zunächst in die Marketing-Abteilung des damaligen Hauptsponsors Walter AG.

Seit 2008 hatte der studierte Diplom-Betriebswirt dann den Manager-Posten bei den Tigers inne. Wintermantel darf sich vor allem die erfolgreiche Konsolidierung auf die Fahnen schreiben, allerdings fällt auch der Abstieg 2018 aus der Bundesliga in seine Amtszeit.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels stand, dass Thomas Veeser Vizepräsident der Walter AG und Aufsichtsrats-Mitglied der Tigers-AG sei. Das ist er seit seinem Eintritt in den Ruhestand im Sommer 2020 jedoch nicht mehr.

/
Einer der ersten Auftritte in der Uhlandhalle: Robert Wintermantel im Oktober 2002 gegen Chemnitz. Bild: Ulmer
Das Tübinger Team damals (von links): Sven Liebold, Robert Wintermantel, Lawrence Cartwright und Radivoj Tomasevic. Bild: Ulmer
So sehen Sieger aus: Robert Wintermantel und Brian Jones bejubeln den Sieg gegen Jena im März 2003. Bild: Ulmer
Krachender Dunking in der "Uhlandhölle". Bild: Ulmer
Nach dem Sieg gegen Ulm im April 2004 war der Aufstieg besiegelt (von links): Mantia Callender, Robert Wintermantel, Sean Schiano, Kresimir Miksa, Brian Jones, Jan Bösing, Andreas Worenz, Sebastien Maio. Bild: Ulmer
Dann gab's Bundesliga-Basketball in der Horn-Arena: Robert Wintermantel gegen Louis Campell, damals für Gießen und später auch noch für Tübingen am Ball. Bild: Ulmer
Wintermantel kam während seiner aktiven Karriere als Power Forward und Center zum Einsatz. Bild: Ulmer
Und tschüss: Das Spiel gegen Frankfurt im Jahr 2007 war der letzte Spieler-Auftritt von Robert Wintermantel. Bild: Metz
Fortan ging es als Manager im feinen Zwirn weiter. Bild: Ulmer
Große Emotionen gegen Alba Berlin im Jahr 2009. Bild: Ulmer
Aber als Tübinger Manager lernte Wintermantel mit Rückschlägen und Enttäuschungen umzugehen. Bild: Ulmer
Zwischendrin spielte Wintermantel noch für die Tübinger Ü 40, hier mit Volker Zürn. Bild: Ulmer
Gehörte zur Tradition: Teamvorstellung beim langjährigen Sponsor Walter AG mit deren damaligen Präsidenten Mirko Merlo. Bild: Ulmer
Die Baseball-Saison der Tübingen Hawks leitete Wintermantel mit dem First Pitch 2013 ein. Bild: Ulmer
Zu den Spielern pflegte Wintermantel, hier mit Jonathan Wallace, ein gutes Verhältnis. Bild: Ulmer
Da gab es auch mal einen Flax mit Aleksandar Nadjfeji, den Wintermantel später auch als Trainer engagierte. Bild: Ulmer
Shakehands mit Trainer Tyron McCoy: An ihm so lange festzuhalten, brachte Wintermantel einige Kritik ein. Die Tigers stiegen 2018 letztlich aus der Bundesliga ab. Bild: Ulmer
Tübingen und Robert Wintermantel gehörten über Jahre eng zusammen. Bild: Ulmer
Macher des Tübinger Basketballs (von links): Claus Sieghörtner, Robert Wintermantel und Manu Pasios. Bild: Ulmer
2019 verabschiedet Wintermantel Trainer Georg "Schorsch" Kämpf, der das Team zum Klassenerhalt in Liga 2 geführt hatte. Bild: Ulmer
Die letzte Pressekonferenz vor einem Saisonantritt als Tigers-Manager. Bild: Ulmer
In Trainer Daniel Jansson holte Wintermantel einen Mann, der mit jungen Spielern etwas erreichen möchte. Bild: Ulmer
Dass sein letztes Heimspiel in Rottenburg ausgetragen wird, hätte sich Robert Wintermantel vor ein paar Jahren sicherlich auch nicht denken können. Bild: Ulmer

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2021, 12:56 Uhr
Aktualisiert:
25. Mai 2021, 12:56 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2021, 12:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App