Regisseur

Umstrittene Filmpläne auf Eis gelegt

Nach Protesten von Muslimen verfolgt Andrew Niccol das Projekt über Terrorattacke in Neuseeland nicht weiter.

24.07.2021

Von dpa

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern. Foto: -/New Zealand Prime Ministers Office/AAP

Wellington/Los Angeles. Nach Protesten werden die Pläne für einen Film über die Terrorattacken im neuseeländischen Christchurch zunächst auf Eis gelegt. Drehbuchautor und Regisseur Andrew Niccol („Gattaca“, „Anon“) werde das Projekt nicht weiter verfolgen, „bis eine vollständige Konsultation mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands stattgefunden hat“, zitierte die Zeitung „New Zealand Herald“ den Filmemacher am Freitag. Er sei „zutiefst betroffen“, dass die Filmidee zu „They Are Us“ (Sie sind wir) den Familien der Opfer solchen Schmerz bereitet habe.

Ein Rechtsextremist aus Australien hatte im März 2019 zwei Moscheen angegriffen und 51 Menschen getötet. 50 weitere wurden teils lebensgefährlich verletzt. Viele Überlebende leiden bis heute unter den Folgen.

In dem Film wollte Niccol die Reaktion auf die Anschläge in den Mittelpunkt stellen. „Es geht nicht so sehr um das Attentat an sich, sondern darum, wie ein beispielloser Akt von Hass mit einer Welle von Liebe und Unterstützung überwunden wurde“, sagte er im Juni. Die australische Schauspielerin Rose Byrne („Brautalarm“) sollte die Hauptrolle spielen und Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern verkörpern. Diese hatte sich damals als Krisenmanagerin bewährt und international viel Lob für ihr mitfühlendes Verhalten bekommen.

Empörte Kommentare

Aber schon Stunden nachdem das Filmportal „Hollywood Reporter“ über die Pläne berichtet hatte, hagelte es empörte Kommentare. Viele Mitglieder der muslimischen Gemeinschaft kritisierten, dass nicht die Opfer und ihr Trauma im Mittelpunkt des Films stehen sollten. Ardern selbst ließ verlauten, sie sei nicht in das Projekt involviert und auch nicht darüber informiert worden. Viele monierten zudem, es sei zu früh für einen Blockbuster zu dem sensiblen Thema.

Niccol betonte nun, dass es sich bei dem im Juni öffentlich gemachten Drehbuch nicht um die endgültige Version gehandelt habe. „Das Drehbuch war noch lange nicht fertiggestellt, und es hätte zu so einem frühen Zeitpunkt nie geteilt werden sollen“, betonte er.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App