Stuttgart/Freiburg

Zehntausende demonstrieren im Südwesten für mehr Klimaschutz

Verheerende Brände, Überschwemmungen und schmelzende Gletscher - die Bewegung Fridays for Future fordert rasches Handeln für den Klimaschutz. Kurz vor der Bundestagswahl gingen deshalb auch in Baden-Württemberg Zehntausende auf die Straße.

24.09.2021

Von dpa/lsw

Demonstranten stehen auf einer Klimastreikdemonstration von "Fridadys For Future". Foto: Markus Scholz/dpa

Stuttgart/Freiburg. Kurz vor der Bundestagswahl sind auch in Baden-Württemberg Zehntausende - meist junge - Klimaschützer bei den Demonstrationen von Fridays for Future auf die Straße gegangen. In Freiburg protestierten am Freitag etwa 12.000 Menschen, wie Polizei und Veranstalter übereinstimmend mitteilten. Die Versammlung verlief friedlich. Auch die Auflagen zum Infektionsschutz wurden weitgehend eingehalten.

In Stuttgart zogen nach Polizeiangaben ebenfalls mehrere Tausend Teilnehmer durch die Innenstadt. Die hier von den Veranstaltern genannten 15.000 seien aber klar zu hoch gegriffen, hieß es von den Beamten. In Ulm waren laut Veranstalter 3000 Menschen auf der Straße. Weitere Demonstrationen gab es in Mannheim, Karlsruhe, Heidelberg, Konstanz und Reutlingen. Fridays for Future sprach am Abend von etwa 90.000 Teilnehmern in Baden-Württemberg.

Menschen nehmen an einer Demonstration von Fridays for Future in Freiburg teil. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Insgesamt hatte die Klimabewegung mehr als 80 Aktionen im Land geplant. Sie fordert Maßnahmen, um die Klimaerhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. In Stuttgart waren Plakate wie „Jetzt handeln - wir haben keine Zeit mehr“ zu sehen. Grüne, Linke, die katholische und die evangelische Kirche im Land sowie die Lehrergewerkschaft GEW hatten zur Teilnahme aufgerufen.

Aktivisten von Extinction Rebellion färbten in Stuttgart das Wasser des zentralen Eckensees und mehrere Brunnen grün ein. Auch Wasserspiele nahe des Landtags wurden grün. Die Aktivisten werfen der Stadt Stuttgart und der grün-schwarzen Landesregierung mit der Aktion sogenanntes Greenwashing vor - also, sich nur aus Image-Gründen an Klima- oder Umweltschutzstandards zu orientieren. Die Farbe ist den Aktivisten zufolge unbedenklich. Zuvor seien die Behörden vorab informiert worden, damit keine Panik entstehe.

Auch in anderen Städten Deutschlands protestieren die Menschen. Veranstaltungen waren bis in die Abendstunden hinein geplant. In Berlin nahm die Initiatorin Greta Thunberg an der Kundgebung teil. Die Schwedin hatte vor etwas mehr als drei Jahren in Stockholm mit einem Schulstreik begonnen, aus dem sich die Klimabewegung entwickelte.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2021, 14:23 Uhr
Aktualisiert:
24. September 2021, 19:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. September 2021, 19:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App