Der Junge muss an die frische Luft

Der Junge muss an die frische Luft

Ein Neunjähriger entdeckt sein Talent, Leute zum Lachen zu bringen. Verfilmung des autobiografischen Bestsellers von Hape Kerkeling.

Der Junge muss an die frische Luft
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2018

Regie: Caroline Link
Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring

100 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
18.12.2018

Von Madeleine Wegner

„Du bist nicht allein, wenn du träumst heute Abend. Du bist nicht allein, wenn du träumst von der Liebe.“ Ein kleiner, dicker Junge singt nachts in der Küche, wiegt sich im Takt, allein. Hans-Peter spendet sich selbst Trost, mimt den Entertainer, auch wenn es kein Publikum gibt. Die Mutter des Achtjährigen hat sich umgebracht, während er neben ihr im Bett lag. Die Schuld dafür sucht Hans-Peter lange bei sich selbst. „Vielleicht hätte ich mich mehr anstrengen müssen“, wird zur quälenden Frage und zum Leitsatz – auch für den Film „Der Junge muss an die frische Luft“.

Caroline Link hat damit die gleichnamige, 2014 erschienene Autobiografie von Hape Kerkeling verfilmt. Sie zeigt, wie der pummelige Junge, der später einer der bekanntesten deutschen Entertainer wird, im Recklinghausen der 70er Jahre sein komödiantisches Talent entdeckt. Irgendwie ist immer Sommer, bei all den Familienfesten, mit Eierlikör, Sahnetorte, Karneval und Kirschen.

Und doch ist es eine ungewöhnliche Kindheit im Ruhrpott: Hans-Peter (herrlich erfrischend: Julius Weckauf) ist mit der exzentrischen Oma Änne (Hedi Kriegesgott) und der gemütlichen Oma Bertha (Ursula Werner) von zwei starken Frauen umgeben, die ihn beide auf ihre Art unterstützen. Nur der Mutter (Luise Heyer) geht es immer wieder so schlecht, dass sie sich nicht um ihren Jungen kümmern kann. Hans-Peter versucht, sie mit Sketchen und kleinen Showeinlagen aufzuheitern. Der Junge verkleidet sich gern und entdeckt sein Talent, Leute zum Lachen zu bringen. Dazu beobachtet er die Menschen in seiner Umgebung genau und imitiert sie gekonnt – ob singende Tante, tratschende Nachbarin oder flirtendes Püppchen.

Wie dies den Grundstein für Kerkelings spätere Karriere legt, erklärt sich von selbst. Daher ist der Hinweis auf seine Figur des Horst Schlämmer am Ende des Films ebenso überflüssig wie die kitschige Begegnung des Kindes Hans-Peter mit dem erwachsenen Hape.

Gelungene, gut gespielte Autobiografie-Verfilmung. Zugleich ein spannender Einblick in die Kindheit eines Entertainers.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2018, 13:42 Uhr
Aktualisiert:
18. Dezember 2018, 13:42 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Dezember 2018, 13:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App