Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Regionale-Kultur

Premiere · Tübingen

Entspannt bleiben, aber die Zukunft ist fragil

Das ungarische Theaterkollektiv Stereo Akt holte bei der ersten Ausgabe seiner „European Freaks“ im ehemaligen Tübinger Kino Löwen ziemlich viel aus sich und den Zuschauern heraus.


Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+

Konzert

In Großbuchstaben

Die Kurrende unter Benedikt Brändle musizierte am SonntagSchuberts Es-Dur-Messe vor 650 Zuhörern in der Stiftskirche.

Video-News: Lifestyle und Ratgeber
Tagblatt-Kunstshop

„Der Kriminalist“ Christian Berkel sprach im Sparkassen Carré über seine Rollen als Schauspieler, seinen biografisch gefärbten Roman „Der Apfelbaum“ und den neuen Antisemitismus.

Die einen beschreiben es als kribbelndes Gefühl, andere als Stechen. Manche empfinden Druck, wieder andere ein Brennen: Schmerz tritt in vielen Facetten auf, quält jedes Mal die Betroffenen. Das Leid ist vor allem groß, wenn der Schmerz über lange Zeit besteht oder immer wiederkehrt. weiterlesen

Für die Landesbühnentage will das LTT ein perfekter Gastgeber sein und organisiert eine ambitioniert straff gepackte Woche mit viel Theater, Diskussionen, Tanz – und Bier.

Das erste vom DAI organisierte Wohnzimmerkonzert begeisterte vergangene Woche in der Tübinger Keplerstraße Fans lateinamerikanischer Musik. WGs sollen sich künftig bewerben können.

Beilagen

Sind wir noch Zuschauer oder schon Akteure - und was wollen wir sein? Das ungarische ThaterkollektivStereo Akt hat mit Tübinger Bürgern ein interaktives Theaterstück einstudiert, das die Idee Europas diskutieren möchte.

Ist der letzte Schnee verschwunden und die ersten warmen Sonnenstrahlen locken ins Freie, führt der Weg in den noch tristen Garten. Folgende Checkliste verrät, was zu tun ist, damit dort bald wieder Leben einziehen kann. weiterlesen

Das Kabarettduo „Generationenkomplott“ machte die „Frauen unter Hitler“in ihrer gutgelaunten Beflissenheit gespenstisch gegenwärtig.