Kreis Tübingen

230 Feuerwehr-Einsätze: Ein Unwetter der Stufe 4

Am Mittwochabend verwüstete ein Hagelsturm die Region. Im Kreis zählte die Feuerwehr 230 Einsätze, das Ausmaß der Schäden ist noch nicht abzusehen.

23.06.2021

Von itz, uja, an, dpa

Der Tübinger Marktplatz am Mittwochabend. Bild: Anne Faden

Mit der höchsten Warnstufe 4 hatte der Deutsche Wetterdienst das Unwetter angekündigt. Und das war korrekt. Mit Böen von bis zu 100 Kilometern pro Stunde und mehreren Zentimeter dicken Hagelkörnern fegte der Sturm am Mittwoch gegen 18 Uhr über Tübingen und die Region hinweg. Betroffen waren vor allem die Städte und Gemeinden entlang des Neckars: von Rottenburg über Tübingen in Richtung Reutlingen. Ammerbuch, Dettenhausen oder das Steinlachtal blieben verschont.

Rund 230 Einsätze verzeichnete die Feuerwehr im Landkreis Tübingen bis etwa 21.30 Uhr, wie Kreisbrandmeister Marco Buess dem TAGBLATT sagte. Je mehr die Gewitterfront in Richtung Tübingen kam, desto größer seien die Hagelkörner geworden. „Da hat es auch ein paar Dachfenster eingeschlagen“, sagte Buess. Im Tübinger Landratsamt bekam offenbar der Große Sitzungssaal im Erdgeschoss etwas ab.

Neben vollgelaufenen Kellern und Tiefgaragen sowie umgestürzten Bäumen gab es für die Feuerwehr zwei große Einsätze: im Tübinger Impfzentrum, das vorerst nicht mehr in Betrieb gehen kann (siehe unten). Sowie im Rottenburger Haus am Hospitalgarten. „Da sieht es aus wie im Krieg“, sagte Buess. Die oberen vier von fünf Stockwerken seien unbewohnbar.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Stephan Neher (@stephanneher)

Wie Bürgermeister Hendrik Bednarz am Abend berichtete, mussten 23 Bewohner der Pflege-Wohngruppen in den oberen Stockwerken anderweitig untergebracht werden. Wasser war ins Gebäude eingedrungen, weil die Abflüsse des Dachs verstopft waren. Das Wasser bahnte sich seinen Weg durch Decken und Wände, Gipskartonplatten krachten von den Decken. Wie schwerwiegend die Schäden sind und wie umfangreich die Sanierungsmaßnahmen sein werden, lasse sich noch nicht abschätzen, so Bednarz. Acht Bewohner konnten für die Nacht in einer anderen Wohngruppe, drei im Haus Katharina unterkommen. 12 Bewohner im Bereich „Junge Pflege“ verbringen die Nacht in den Räumen der Tagespflege.

/
Freibad Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Die Uhlandstraße. Bild: Manfred Hantke
Beim BVV an der Neckarbrücke. Bild: Volker Rekittke
Bild: Volker Rekittke
Der Blumenschmuck auf der Neckarbrücke litt gewaltig. Bild: Volker Rekittke
Manche schlenderten noch entspannt durch die Haaggasse. Bild: Anne Faden
Der Tübinger Marktplatz nach dem Unwetter. Bild: Anne Faden
Nur schieben half im Schleifmühleweg. Bild: Anne Faden
An der Ecke zur Rappstraße. Bild: Anne Faden
Unwetter in der Marktgasse. Bild: Anne Faden
Beim Istanbul an der Neckarbrücke kämpften die Mitarbeiter gegen den Hagel. Bild: Volker Rekittke
Aufräumarbeiten in der Tübinger Kornhausstraße. Bild: Gabriele Huber
Aufräumarbeiten in der Tübinger Kornhausstraße. Bild: Gabriele Huber
In der Hirschgasse brauchten Autofahrer Hilfe. Bild: Gabriele Huber
Bei der Fruchtschranne sah es aus wie im Winter. Bild: Lila Bohley
Winterstimmung im Juni in der Tübinger Altstadt. Bild: Dennis Duddek
Winterstimmung im Juni in der Tübinger Altstadt. Bild: Dennis Duddek
Winterstimmung im Juni in der Tübinger Altstadt. Bild: Dennis Duddek
Winterstimmung im Juni in der Tübinger Altstadt. Bild: Dennis Duddek
Winterstimmung im Juni in der Tübinger Altstadt. Bild: Dennis Duddek
Winterstimmung im Juni in der Tübinger Altstadt. Bild: Dennis Duddek
Wie Schneeschippen im Juni. Bild: Lila Bohley
Stühle vom Gasthaus Bären in der Tübinger Schmiedtorstraße. Bild: Lila Bohley
Bild: Dennis Duddek
Bild: Dennis Duddek
Bild: Dennis Duddek
Bild: Dennis Duddek
Das Tübinger Impfzentrum steht unter Wasser. Bild: Sybille Kiefer
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Die Feuerwehr war dort im Großeinsatz. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Die Feuerwehr war dort im Großeinsatz. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Die Feuerwehr war dort im Großeinsatz. Bild: Dennis Duddek
Das Impfzentrum in der Tübinger Paul Horn Arena stand unter Wasser. Die Feuerwehr war dort im Großeinsatz. Bild: Dennis Duddek
Aufräumarbeiten im kleinen Tübinger Schlossbergtunnel. Bild: Volker Rekittke
Viele Keller und Tiefgaragen liefen voll. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Bild: Dennis Duddek
Viele Keller und Tiefgaragen liefen voll. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Bild: Dennis Duddek
Privatbild
Privatbild
Privatbild
Privatbild
Die Tübinger Gerstenmühlstraße in der Weststadt. Bild: Volker Rekittke
Der Tübinger Burgholzweg. Bild: Thomas Dinges
Der Tübinger Burgholzweg. Bild: Thomas Dinges
Der Tübinger Burgholzweg. Bild: Thomas Dinges
So groß waren die Hagelkörner in Tübingen. Bild: Moritz Hagemann
Der Rottenburger Metzelplatz. Bild: Hete Henning
Früchtehaus Rottenburg: Ghassan Zaitoun beim Hagel-Schippen. Bild: Michael Hahn
Bahnhofstraße Rottenburg. Bild: Michael Hahn
Zehntscheuer Rottenburg. Bild: Michael Hahn
Weitere Eindrücke aus Rottenburg. Bild: Francesco Semeraro
Bild: Dennis Duddek
Weitere Eindrücke aus Rottenburg. Bild: Francesco Semeraro
Weitere Eindrücke aus Rottenburg. Bild: Francesco Semeraro
Lustnau. Bild: Sabine Albus
Bild: Uschi Kurz
Auch in Wannweil litten die Gärten. Bild: Uschi Kurz
Burgholzweg Tübingen. Bild: Thomas Dinges
Französisches Viertel in Tübingen. Bild: Fabian Roth
Kilchberg. Bild: Andreas Kaelble
Die Superzelle von Pfrondorf aus gesehen. Bild: Dominik Kanz
Freibad Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Freibad Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Freibad Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Freibad Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Freibad Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Weilheimer Wiesen Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Festplatz Tübingen. Bild: Jonathan Mannhart
Auch in Kirchentellinsfurt wütete das Gewitter heftig. Von der Shell-Tankstelle bis zum Kreisverkehr in der Wannweiler Straße sei das Wasser teilweise einen halben Meter hoch gestanden, erzählte Feuerwehrkommandant Patrick Schuppara. In Tübingen verwandelten sich Innenstadtgassen in reißende Bäche. Etliche Leute mussten zur Schneeschaufel greifen, um den Hagel beiseite zu schaffen. Schlimme Verwüstungen richtete das Unwetter auch in den Gärten, beim städtischen Blumenschmuck und auf den Feldern der Bauern an. Befürchtet wird, dass die Ernte betroffen sein könnte. Insgesamt geht Buess davon aus, dass das Unwetter jedoch glimpflicher verlief als jenes am 28. Juli 2013, welches in der Region einen Schaden von über einer Milliarde Euro hinterlassen hatte.

Reutlinger Hagelflieger nicht im Einsatz

Zu einem ähnlichen Schluss kam gegenüber dem TAGBLATT auch Gabriele Gaiser. Sie ist Vorsitzende des Vereins zur Hagelabwehr im Landkreis Reutlingen. Dort gab es hunderte Einsätze, besonders in der Nordstadt wie etwa in Rommelsbach oder Degerschlacht seien Schäden an Wintergärten und Gärtnereien verzeichnet worden, während in der Kernstadt vor allem die Wassermassen ein Problem dargestellt hätten, so Gaiser.

Die Bundesstraße 28 auf Höhe des Reutlinger Stadtteils Betzingen wurde teilweise überflutet und mit Hagel übersät, wie eine Sprecherin der Stadt mitteilte. Im Stadtteil Mittelstadt sei zudem ein Baum in eine Stromleitung gestürzt und habe die Stromversorgung des Teilorts gekappt, so die Sprecherin. Feuerwehr und THW waren im Kreis Reutlingen mit rund 370 Helfern und mindestens 60 Fahrzeugen im Einsatz. Weitere Kräfte wurden angefordert.

Die hohe Luftfeuchtigkeit habe dazu beigetragen, dass die Gewitterzelle so groß geworden sei, sagte Gaiser, die von drei bis vier Zentimeter großen Hagelkörnern berichtete. Sie ist sicher, dass ein Einsatz des Hagelfliegers geholfen hätte. Das Problem: Aus finanziellen Gründen geht der Flieger des Vereins nur sechs Wochen im Jahr in die Luft – und zwar erst ab kommenden Samstag.

Andere Hagelflieger waren allerdings sehr wohl in der Region unterwegs: Ab 17.35 flog laut „flightradar24“ ein Flieger der Jumara Air Service aus Donaueschingen zwischen Rottenburg und Reutlingen Impflugmanöver, außerdem war ein Flieger der Hagelabwehr Südwest in der Luft.

Schweres Hagel-Unwetter in der Region
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Am Mittwoch fegte ein Unwetter mit schwerem Hagelschlag über die Region - von Rottenburg bis Reutlingen, Weilheim bis Wannweil. Das weckt schlimme Erinnerungen an den Sommer 2013. Wie hoch die Schäden diesmal ausgefallen sind, war am Abend noch unklar. Gartenbesitzer und Teile der Landwirtschaft aber dürften schwer betroffen sein. Mit Videomaterial von Ulrich Metz, Volker Rekittke. Video: Jonas Bleeser

01:11 min

Impfzentrum unter Wasser

Das Tübinger Impfzentrum in der Paul-Horn-Arena ist vom Unwetter am Mittwochabend schwer getroffen worden. Teilweise sei das Wasser bis zu fünf Zentimeter tief in der Halle gestanden, berichtet Kreisbrandmeister Marco Buess. Das Landratsamt hat zunächst alle Impftermine am späten Mittwochabend sowie am heutigen Donnerstag abgesagt. Im Laufe des Tages soll auf der Homepage www.tuebingen-impfzentrum.de informiert werden, wie es weiter geht und was mit den ausgefallenen Terminen passiert. Das TAGBLATT informiert darüber auch im Live-Blog auf tagblatt.de. Buess befürchtet, dass die Unwetterfolgen über den Donnerstag hinaus für Ausfälle sorgen werden. „Wahrscheinlich müssen wir alles abbauen, trocknen und wiederaufbauen“, sagte er.

230 Feuerwehr-Einsätze: Ein Unwetter der Stufe 4

Das Tübinger Impfzentrum steht unter Wasser. Bild: Sybille Kiefer

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2021, 22:45 Uhr
Aktualisiert:
23. Juni 2021, 22:45 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juni 2021, 22:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App