Benin-Bronzen

„Eine Chance für die Museen“

Inés de Castro aus Stuttgart begrüßt die angekündigte Rückgabe von kolonialem Raubgut.

03.05.2021

Von LSW

Reliefplatten aus Nigeria im Stuttgarter Linden-Museum. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Stuttgart. Die angekündigte Rückgabe von Kunstschätzen der als Raubgut geltenden Benin-Bronzen an Nigeria bietet Völkerkundemuseen nach Ansicht der Ethnologin Inés de Castro große Chancen für einen öffentlichen Dialog. „Das ist eine sehr gute Gelegenheit, die Gesellschaft für Themen wie den Umgang mit der kolonialen Vergangenheit zu öffnen und zu sensibilisieren“, sagte die Direktorin des Stuttgarter Linden-Museums. „Wir müssen die Debatte in die Gesellschaft bringen und deutlich machen, dass die Kolonialzeit Kontinuitäten wie den Rassismus hervorgebracht hat, die teilweise bis heute existieren.“

Es sei allerdings wichtig, die Aufarbeitung dieser Vergangenheit nicht nur auf die Rückgabe von Kolonialobjekten zu reduzieren, sie müsse in einem gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang betrachtet werden, sagte de Castro. Ethnologische Museen müssten die Chance nutzen, um eine neue gesellschaftliche Relevanz zu erhalten. Sie hätten einst dazu beigetragen, einen stark eurozentrischen Graben zwischen Europa und dem Rest der Welt zu ziehen. Nun müssten sie die Aufgabe übernehmen, dieses Denken zu überwinden. „Bislang wird die Diskussion vor allem über das Feuilleton geführt“, sagte de Castro, die eines der bedeutendsten Völkerkundemuseen in Europa leitet. Es sei aber möglich, über die öffentliche Debatte neue Formen des respektvollen Miteinanders zu finden.

Museen wie das Linden-Museum sollen im nächsten Jahr erste Kunstschätze der als Raubgut geltenden Benin-Bronzen an Nigeria zurückgeben. Darauf hat sich eine Runde von Museumsexperten und politisch Verantwortlichen geeinigt. Bis zu diesem Sommer sollen konkrete Handlungsschritte und ein Fahrplan für die Frage der Rückführung von Benin-Bronzen entwickelt werden. Bis zum 15. Juni soll zunächst eine Aufstellung aller im Besitz der Museen befindlichen Benin-Bronzen veröffentlicht werden. Das Linden-Museum hat insgesamt 64 dieser Schätze in seiner Sammlung. Treibende Kraft in der Debatte war auch die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer . dpa

Zum Artikel

Erstellt:
3. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App