Tübingen

„Erstes Wahlversprechen“: Palmer will Mühlstraße dauerhaft für Autos sperren

In wenigen Tagen wird die Tübinger Mühlstraße erneut für Autos gesperrt – zunächst für die Dauer der Bauarbeiten an der Steinlachbrücke. Nun kündigte OB Boris Palmer an, diese Regelung dauerhaft beibehalten zu wollen.

01.03.2022

Von itz

OB Boris Palmer. Bild: Ulmer

OB Boris Palmer. Bild: Ulmer

Den ersten Versuch gab es im Herbst 2019: Da wurde die Tübinger Mühlstraße erstmals zwei Monate lang für Autos gesperrt. Begleitet von zwei Radspuren in der Mitte der Neckarbrücke. Im Anschluss daran wurden die Tübingerinnen und Tübinger per Bürger-App nach ihrer Meinung gefragt: 52,4 Prozent der Teilnehmenden lehnten damals eine Sperrung der Mühlstraße ab. Allerdings war die App-Befragung nicht bindend – im Gegensatz zu einem Bürgerentscheid.

Im Februar 2021 entschied der Tübinger Gemeinderat, den Umbau der Steinlachbrücke und das geringere Autoaufkommen zu nutzen, um zwischen Neckarbrücke und dem Clubhaus in der Wilhelmstraße eine Hauptverkehrsachse für Radfahrer herzustellen. Ersichtlich war das schnell an den blauen Radwegen in der Wilhelmstraße, jetzt folgt in wenigen Tagen die zugehörige Sperrung der Mühlstraße (wir berichteten). Dann dürfen dort nur noch Busse, Taxis, Anwohner, Lieferverkehr und Radler fahren. So wird es voraussichtlich zumindest bis November bleiben – dann soll die Steinlachbrücke fertig sein.

Nun schrieb Oberbürgermeister Boris Palmer am Dienstag auf Facebook: „Ich gebe heute mein erstes Wahlversprechen ab.“ Und zwar: „Ich werde im Rat dafür stimmen, diese Regelung dauerhaft beizubehalten.“ Palmer nennt „die Lebensqualität in der Stadt und den umweltfreundlichen Radverkehr“, weshalb „wir jetzt die ganze Straße autofrei brauchen“. Er führt in seinem Facebook-Beitrag sieben Gründe an:

Unter anderem beruft sich Palmer darauf, dass bei der Bürger-App-Abstimmung „alle Generationen unter 60 mehrheitlich für die Sperrung der Mühlstraße votiert haben“. Eine starke Ablehnung habe es nur bei der Generation über 75 Jahren gegeben. Jede Stimme sei gleich viel Wert, aber die Menschen seien unterschiedlich betroffen: „Wer über 75 ist, fährt seltener mit dem Rad durch das Stadtzentrum als unter 30-Jährige. Wer in Rente ist, hat viel weniger Gründe, durch die Mühlstraße zu fahren, als Berufstätige oder Studierende“, schreibt Palmer weiter.

Der Oberbürgermeister sieht darin ein Mandat für die Politik, „sich für die Lösung zu entscheiden, die für die Mehrheit der Betroffenen besser ist“. Seiner Meinung nach also die dauerhafte Sperrung der Mühlstraße. Die letzte Entscheidung liegt diesbezüglich beim Gemeinderat.

OB Palmer zur App-Abstimmung über die Mühlstraße
kostenplfichtiger Inhalt
© Moritz Hagemann & Philina Schütze 02:44 min
Tübingen hat abgestimmt: 52,4 Prozent stimmten gegen eine Sperrung der Mühlstraße. OB Boris Palmer interpretiert das Ergebnis im Interview als ausgeglichen. Nun hat der Gemeinderat das letzte Wort. Video: Moritz Hagemann & Philina Schütze
Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
01.03.2022, 14:29 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 03sec
zuletzt aktualisiert: 01.03.2022, 14:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App