Grabenstetten

Gemeinde erfasst nach Höhlenunglück erstmals Besucherzahl

Nach der aufwendigen Rettungsaktion im Sommer 2019 erhebt die Gemeinde Grabenstetten (Kreis Reutlingen) in diesem Jahr erstmals die Gesamtzahl der Besuche in der Falkensteiner Höhle.

26.07.2020

Von dpa/lsw

Eingangsbereich der Falkensteiner Höhle. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn/Archivbild

Grabenstetten. Zuvor seien diese nicht statistisch erfasst worden, teilte Bürgermeister Roland Deh (parteilos) mit.

In der Höhle auf der Schwäbischen Alb waren im Juli vergangenen Jahres ein Tourleiter und sein Kunde bei Regen vom schnell steigenden Wasser in der Höhle überrascht und eingeschlossen worden. Sie saßen etwa 650 Meter vom Höhleneingang fest. Für die Bergung rückten 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Bergwacht, Rotem Kreuz und Polizei an. Eine Versicherung erstattete der Gemeinde Grabenstetten die Kosten von 27 734 Euro.

Die Falkensteiner Höhle ist eine aktive Wasserhöhle, in deren Spalten sich Niederschläge sammeln und durch die Höhle ins Freie gelangen. Wer sie begehen oder befahren will, muss sich das von der Gemeinde genehmigen lassen und einen Versicherungsnachweis vorlegen. Deh zufolge stellt die Gemeinde jährlich rund 100 Genehmigungen aus, davon im Schnitt 5 an gewerbliche Anbieter. Wie oft diese mit wie vielen Menschen die Höhle befahren, wurde bisher nicht erhoben.

Abgesperrt oder mit Zugangskontrollen versehen hat die Gemeinde die Höhle aber nicht. Potenziell sei sie frei zugänglich, sagte Deh. Seinen Angaben nach hat die örtliche Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst aber eine Rettungstonne mit Decken, Batterien und Licht für Verunglückte in der Höhle gelagert. Zwischenzeitlich war der Besuch der Falkensteiner Höhle bis zum 14. Juni wegen des Coronavirus komplett untersagt.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2020, 09:47 Uhr
Aktualisiert:
26. Juli 2020, 09:47 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2020, 09:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App