In diesen Bereichen hat Virtual Reality das größte Zukunftspotenzial

Virtual Reality könnte seinem Namen entsprechend in der Zukunft deutlich mehr in die alltägliche Realität eingebaut werden, als viele Menschen heute vielleicht glauben. Ist die Technologie aktuell nur einigen Wenigen vorbehalten, die viel Geld in spezielle VR-Brillen und andere Gadgets investieren, könnte die virtuelle Realität bald immer wichtiger werden.

29.03.2021

Bild: Pixabay

Die Masse setzt noch nicht auf Virtual Reality

Vor einigen Jahren hatten Experten und Laien der VR einen großen Durchbruch innerhalb kürzester Zeit vorausgesagt. Heute stellt man fest: VR ist doch noch nicht so weit verbreitet, wie die Profiteure damals hofften. Gerade in privaten Haushalten findet man die entsprechende Technologie kaum vor, möglicherweise aus gutem Grund. Das liegt vor allem am hohen Preis für die erforderliche Technik, aber auch an der langsamen Weiterentwicklung. In einem Punkt sind sich jedoch fast alle einig: VR wird sicherlich nicht einfach so wieder verschwinden, sondern an Bedeutung hinzugewinnen. Hier erfahren Interessierte, wo Virtual Reality bereits heute effektiv genutzt wird.

Was sich aus technischer Sicht noch alles tun wird

Bereits seit den 2010er-Jahren werden die damaligen Prototypen ständig weiterentwickelt. Rund fünf Jahre später war es soweit: Die ersten speziellen VR-Brillen kamen auf den Markt, um auch von einer breiten Masse an Gamern genutzt zu werden. Künftig geht es vor allem darum, den Komfort zu steigern, die Qualität des Bildes zu erhöhen und der Preis so weit zu drosseln, dass Virtual Reality zu einem Phänomen werden kann, von dem ein Großteil der Gesellschaft profitiert und nicht nur ein kleiner Teil.

Eine Priorität liegt darauf, dass sich VR zum Beispiel beim Gaming einfacher umsetzen lässt. Nicht nur in preislicher, sondern auch in praktischer Hinsicht. Weniger Kabel, weniger Anschlüsse und ein geringerer Anspruch an die Endgeräte ist wichtig, damit der Alltag durch VR tatsächlich erleichtert und nicht erschwert wird. Unerlässlich ist in diesem Kontext eine bessere Auflösung: Zukünftig werden 8 K anstelle von den jetzt gängigen 4-K-Modellen angestrebt.

Gaming - wahrscheinlich in Zukunft der wichtigste Bereich für Virtual Reality

Gerade in der Sparte Gaming lässt sich VR optimal einsetzen. Wer gerne möchte, dass das Spiel erlebt werden kann, als wäre man hautnah dabei, wird zukünftig nicht mehr ohne VR-Technologie spielen. Irgendwann werden sowohl die Personen als auch Monster, Gegner und vor allem die Umgebung täuschend echt wirken. Kann sich der Spieler hier fallen lassen, bedeutet das tatsächlich eine Auszeit vom Alltag, die sich nachhaltig positiv auf ihm auswirken kann. Dinge erleben, die im echten Leben nicht möglich wären? Mit einer VR-Technologie der Zukunft können Menschen wahrscheinlich am Strand liegen, auf dem Mond spazieren gehen und danach einen Ausflug auf dem Schiff unternehmen, ohne einmal das heimische Sofa zu verlassen – und das sogar mit dem Smartphone.

Lernen zukünftig einfacher und effektiver dank VR

Nicht nur beim Gaming sagen Experten der VR große Chancen voraus. Im Bereich Ausbildung, Schule und Weiterbildung ist VR ein wichtiger Aspekt, weil die zum Beispiel Gefahrensituationen für Piloten, Zugführer und vieles mehr täuschend echt simulieren lassen. Auch Reisen und Experimente vom Klassenzimmer aus lassen sich nachstellen. Das ist doch wesentlich anschaulicher als der Blick ins gute alte Erdkundebuch.

Aus Hollywood bald nicht mehr wegzudenken - weiterentwickelte VR

Filme nur passiv auf einer Leinwand anschauen? Das könnte sich bald in ein echtes Abtauchen in die filmische Realität wandeln. Nämlich dann, wenn die VR-Technologie noch viel besser wird und die Cinematografie entsprechend profitiert. Die Filme könnten realistischer werden und der Zuschauer steht zum Beispiel gefühlt neben dem Hauptdarsteller, statt ihn nur aus der Ferne zu betrachten.

Gemeinsames Erleben mit Virtual Reality

Die sogenannte „Shared Experience“, grob ins Deutsche übersetzt so etwas wie „geteilte Erfahrung“, könnte dank VR bald Wirklichkeit werden. Millionen Spieler aus verschiedenen Regionen und Ländern werden dann zusammen Dinge in der virtuellen Realität erleben. Eine Fernbeziehung oder eine Freundschaft mit Menschen aus anderen Kulturellen könnte man auf einfache, angenehme Weise erleben - zumindest so lange, bis sich die Dinge ändern. In einer gemeinsamen virtuellen Welt ließen sich zum Beispiel Spaziergänge unternehmen, Monster jagen oder einfach nur zusammen sportliche Events anschauen, auch in der Gruppe. Das würde das menschliche Zusammensein auf eine neue Stufe heben.

Verschiedene Branchen setzen zukünftig auf VR

Die eine Branche, welche VR zukünftig nutzen wird, steht nicht fest. Vielmehr lässt sich eine solche Technologie in vielen verschiedenen Bereichen einsetzen - ob Chemie, Medizin, Architektur oder Kultur. Kunden und Besucher können zum Beispiel in einem Museum nicht mehr nur statische Ausstellungen besuchen, sondern längst Vergangenes ebenso wie Zukünftiges hautnah erleben. Eventuell muss man in eine paar Jahren keine Brille mehr tragen, um genau das zu erleben, sondern nur noch durch eine Scheibe hindurchsehen, spezielle Linsen tragen oder ähnliches. Auf jeden Fall werden die Hilfsmittel bequemer, kleiner und wirkungsvoller.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2021, 10:14 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2021, 10:14 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2021, 10:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App