Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst

Kommentar: Begrenzte Macht

Die Verhandlungen waren zäh. Das Ergebnis eines, das Länder wie Beschäftigte nur bedingt zufriedenstellt. So weit, so gut.

30.11.2021

Von Julia Kling

Ulm. Das haben die nun abgeschlossenen Tarifverhandlungen mit vielen vorangegangen gemein. Schließlich bedeutet eine Einigung meist einen Kompromiss. Doch diesmal war der Zeitpunkt der Tarifverhandlungen mehr als ungünstig.

Mitten in der vierten Corona-Welle scheinen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, allen voran die Beschäftigten im Gesundheitsbereich zwar deutlich wie selten ihren Ansprüchen Nachdruck verleihen zu können. Die Intensivstationen sind bis auf das letzte Bett belegt, Pflegekräfte können die Arbeitsbelastung nicht mehr stemmen. Die Versäumnisse der vergangenen Jahre sind augenscheinlich. Der Fachkräftemangel zeigt Wirkung.

Gleichzeitig wächst seit Beginn der Pandemie aber auch der Schuldenberg der Länder. Der Spielraum der Arbeitgeber, die die Löhne aus Steuereinnahmen finanzieren, ist angesichts der andauernden Krise limitiert. So scheint der gefundene Kompromiss für beide Seiten tragfähig zu sein. Insofern die Inflation in den kommenden Monaten ihren Höhenflug nicht fortsetzt.

Ansonsten könnte das Ergebnis für die Beschäftitgten doch noch verwässert werden – zumal das Plus von 2.8 Prozent erst im Dezember 2022 zum Tragen kommt.

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
30. November 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App