Der Tag in der Region

Live-Blog | Eine Neuinfektion im Kreis Tübingen, drei im Kreis Reutlingen

12.06.2021

Von hz

Gerd Altmann / Pixabay

Corona-Lage im Land verbessert sich weiter: Inzidenz bei 23,9

18.50 Uhr: Das Corona-Infektionsgeschehen hat sich im Südwesten weiter entspannt. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz sank am Sonntag in Baden-Württemberg: Bei 23,9 Personen je 100.000 Einwohner wurde nach Angaben des Landesgesundheitsamts in Stuttgart in den vergangenen sieben Tagen eine Infektion festgestellt (Stand Sonntag: 16.00 Uhr). Am Vortag hatte der landesweite Wert noch 25,5 betragen, vor einer Woche lag er bei 29,4.

Kreis Tübingen: Eine neue Coronainfektion

17.55 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet am Sonntag eine neue Infektion mit dem Coronavirus. Insgesamt haben sich 9360 Menschen im Kreis Tübingen mit Sars-Cov-2 angesteckt. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sinkt auf 14,9. Es kamen keine weiteren Todesfälle hinzu (Stand: 178)

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 1
  • Gesamtfälle: 9360
  • 7-Tage-Inzidenz: 14,9 (-1,7)
  • Todesfälle: 178 (0)

Corona-Zahlen im Kreis Reutlingen

16.32 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt meldet am Sonntag 13.651 Infektionen mit dem Coronavirus, das sind fünf Fälle mehr als am Samstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Reutlingen lag am Sonntag laut Robert-Koch-Institut bei 28,2.

In seiner täglichen Fallzahlenmeldung verwendet das Landratsamt Reutlingen die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), die aufgrund von Meldeverzögerungen nicht mit den jüngeren Zahlen des Landesgesundheitsamtes (LGA) übereinstimmen.

Kreis Reutlingen (LGA)

  • Neuinfektionen: 3
  • Gesamtfälle: 13.644
  • 7-Tage-Inzidenz: 25,4 (-2,8)
  • Todesfälle: 264

Zwei Beamte leicht verletzt, Polizei zieht dennoch positive Bilanz

14.02 Uhr: Wie bereits nach der Nacht zum Samstag, zieht die Polizei auch nach der zweiten Nacht mit verstärkten Kontrollen in der Tübinger Innenstadt eine überwiegend positive Bilanz. „Insbesondere in Hinsicht auf die hohe Besucherzahl“, so ein Polizeisprecher am Sonntagmittag.

Dennoch sei es zu zwei Vorfällen gekommen, bei denen sich zwei Polizeibeamte leichte Verletzungen zuzogen: Kurz vor 22 Uhr wollten die Beamten auf dem Österberg nach einem Flaschenwurf einen 15-Jährigen kontrollieren. Der Jugendliche versuchte zunächst wegzurennen und leistete bei der anschließenden Festnahme Widerstand. Kaum zwei Stunden später stellte eine Polizeistreife bei einer Personengruppe im Bereich Uhlandstraße deutlichen Marihuana-Geruch fest. Als die Personen die Polizisten erkannten, flüchteten sie. Ein 16-Jähriger versuchte, sich mit einem Sprung gegen die Oberkörper der Beamten den Weg freizumachen. Auch dieser Jugendliche wurde vorläufig festgenommen.

Ansonsten sei die Nacht zum Sonntag für die zahlreichen Einsatzkräfte aber recht ruhig verlaufen, so der Polizeisprecher. Die Corona-Verordnung sowie die Bestimmungen für die Gastronomiebetriebe seien überwiegend eingehalten worden.

/
Nachts um eins im Bota (Alter Botanischer Garten). Bild: Ulmer
Wie angekündigt setzte die Polizei auf verstärkte Kontrollgänge. Bild: Ulmer
Abgesehen von kleineren alkoholbedingten Auseinandersetzungen gab es keine gravierenden Ziwschenfälle. Bild: Ulmer
Der Rest vom Fest: Überfüllter Mülleimer im Bota. Bild: Ulmer
Viele nutzten am Freitag die Außengastronomie, um das Eröffnungsspiel der Fußball-EM zwischen Italien und der Türkei zu sehen. Bild: Ulmer
Public-Viewing vor dem italienischen Restaurant Alte Kunst in der Tübinger Marktgasse. Bild: Ulmer

20 Millionen Masken beim Land nicht nutzbar

13.14 Uhr: Fast 20 Millionen Masken in den Beständen des Landes Baden-Württemberg sind einem Zeitungsbericht zufolge derzeit nicht nutzbar, weil sie nicht ganz den Normen entsprechen. „Insgesamt sind 15,2 Millionen Masken aus Landesbeschaffungen aus den Jahren 2020 und 2021 im Lager gesperrt“, teilte das Sozialministerium den „Stuttgarter Nachrichten“ mit. Hinzu kämen rund 4,6 Millionen vom Bund gelieferte mangelhafte Masken.

Kretschmann findet Angriffe auf Baerbock teilweise „schäbig“

10.54 Uhr: Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat seiner Partei nach den Startproblemen im Bundestagswahlkampf Mut gemacht. „Wir treten nicht mehr mit dem Anspruch an, nur ein ökologisches oder gesellschaftliches Korrektiv zu sein. Wir treten an, um Deutschland zu führen und der Politik die Richtung vorzugeben“, sagte der Grünen-Politiker am Sonntag in einer aufgezeichneten Grußbotschaft an die Delegierten eines digitalen Bundesparteitages.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Gutachten zum Stuttgart-21-Zusatz liegt vor

10.01 Uhr: Stuttgart 21 soll es irgendwann mit doppelt so hohen Fahrgastzahlen aufnehmen. „Passt“, sagt die Bahn. „Passt nicht“, sagt der Verkehrsminister. Am Vorschlag einer unterirdischen Zusatzstation hält er fest, aber die Kritik daran ist laut und deutlich.

Appell: Dissens über Schottergärten beseitigen

8.48 Uhr: Die Ministerien liegen beim Thema Schottergärten im Clinch. Verbände und Kommunen mahnen Klarheit an. Der Zwist über einen Bestandschutz für ältere Schottergärten muss aus Sicht von Verbänden und Kommunen gelöst werden. Der Landesnaturschutzverband (LNV) und der Gemeindetag verlangen ein Jahr nach dem gesetzlichen Verbot von Schottergärten rechtliche Klärung der Landesregierung zur Reichweite der Regelung. „Die unteren Baurechtsbehörden in den Gemeinden, Städten und Landkreisen sollten wissen, wie sie vorgehen sollen“, sagt eine Sprecherin des Gemeindetags der Deutschen Presseagentur.

Bild: U. J. Alexander - stock.adobe.com

Ein Viertel der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft

Sonntag, 2.43 Uhr: Ein Viertel der Menschen in Baden-Württemberg ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das sind 2.774.800 Menschen, also 25 Prozent, wie das Robert Koch-Institut mitteilte. Beim Impfstoff von Johnson & Johnson reicht eine Dosis. Bei allen anderen Vakzinen sind zwei Spritzen nötig. Damit liegt das Land leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 25,7 Prozent. 5.227.494 Menschen im Südwesten haben mittlerweile eine Impfung gegen das Virus gespritzt bekommen, das sind 47,1 Prozent der Bevölkerung (Bund: 48,1).

Kreis Tübingen: Inzidenz bleibt stabil

Samstag, 18.34 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Samstag für den Kreis Tübingen sieben neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt unverändert. Bei den Fällen handle es sich um Familienangehörige und Kontaktpersonen bekannter Fälle. In einem Fall sei die Infektionsquelle unbekannt, so das Tübinger Landratsamt.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 7
  • Gesamtfälle: 9359
  • 7-Tage-Inzidenz: 16,6 (0)
  • Todesfälle: 178 (0)

Kreis Reutlingen: 6 neue Corona-Infektionen

17.05 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt meldet am Samstagnachmittag 13.646 Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind 6 mehr als am Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut am Samstag im Kreis Reutlingen bei 26,1.

In seiner täglichen Fallzahlenmeldung verwendet das Landratsamt Reutlingen die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), die aufgrund von Meldeverzögerungen nicht mit den jüngeren Zahlen des Landesgesundheitsamtes (LGA) übereinstimmen.

Kreis Reutlingen (LGA)

  • Neuinfektionen: 7
  • Gesamtfälle: 13.641
  • 7-Tage-Inzidenz: 28,2 (+2,1)
  • Todesfälle: 264

In den Reutlinger Kreiskliniken wurde ein Patient in den Covid-Isobereich aufgenommen und drei aus diesem Bereich entlassen. Aktuell befinden sich fünf Covid-19-Patienten im stationären Bereich am Standort Reutlingen, drei auf Normalstation und zwei auf Intensivstation.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Verkehrschaos nach zwei Unfällen mit Anhängern

16.38 Uhr: Am Samstagmittag kam der Verkehr auf der B28 bei Reutlingen sowohl Richtung Metzingen als auch Richtung Tübingen aufgrund zweier Unfälle teils völlig zum Erliegen. Darüber berichtete am Samstagnachmittag die Polizei.

Messerattacke in Reutlingen: Zeugen gesucht

13.43 Uhr: Mehrere Personen sollen am frühen Samstagmorgen in Reutlingen einen 23-Jährigen mit einem Messer am Bein verletzt haben, das berichtet die Polizei. Der Vorfall habe sich nach Angaben des alkoholisierten 23-Jährigen um 1.30 Uhr im Ernst-Reuter-Weg an der Ecke Albstraße ereignet. Der Geschädigte wurde im Krankenhaus behandelt. Das Polizeirevier Reutlingen ermittelt und sucht Zeugen des Vorfalls, die sich unter der Telefonnummer 07121 / 9423333 melden sollen.

Schäuble erneut Spitzenkandidat für Bundestagswahl

13.39 Uhr: Gut drei Monate vor der Bundestagswahl hat die baden-württembergische CDU Wolfgang Schäuble erneut zum Spitzenkandidaten gekürt. Der 78-jährige Bundestagspräsident erhielt am Samstag beim digitalen Landesparteitag 159 Ja-Stimmen, 22 Delegierten stimmten mit Nein, fünf enthielten sich. Der frühere Bundesfinanz- und Innenminister, der seit fast 50 Jahren im Bundestag sitzt, führt damit die Landesliste der Südwest-CDU an.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Auf der Flucht in die Erms gesprungen

13.10 Uhr: Durch einen Sprung in die Erms versuchte ein 35-Jähriger in der Nacht zum Samstag vor der Polizei zu flüchten, nachdem er in Dettingenn mit einem geklauten Audi reichlich Schaden angerichtet hatte.

Nur kleinere alkoholbedingte Auseinandersetzungen

10.17 Uhr: Relativ gesittet ging es in der Nacht zum Samstag an den üblichen Hotspots des Nachtlebens rund um die Tübinger Altstadt zu. Das sagte am Samstagvormittag ein Polizeisprecher. Es hatten sich zwar viele Menschen an den üblichen Plätzen wie Alter Botanischer Garten Bota), Platanenallee auf der Neckarinsel Plata) oder beim Anlagenpark in der Uhlandstraße versammelt, bis auf kleinere alkoholbedingte Auseinandersetzungen sei es aber zu keinen gravierenden Zwischenfällen gekommen, so der Sprecher. Die Polizei musste auch nicht komplette Bereiche räumen, wie dies in den vergangenen Wochen vorgekommen war. Probleme hätten die Beamten durch persönliche Ansprache gelöst.

Die Tübinger Stadtverwaltung hatte das Alkoholkonsumverbot, das außerhalb der Gastronomie in der Innenstadt ab 22 Uhr gilt, vorerst nicht auf die stadtnahen Parks und Grünanlagen ausgeweitet. Dort, so die Hoffnung von Verwaltung und Polizei, hätten die Feiernden mehr Platz als beispielsweise auf dem Holzmarkt, um Abstand halten zu können. Damit das geschieht, sollten Polizei und Ordnungsamt stärker Präsenz zeigen.

/
Nachts um eins im Bota (Alter Botanischer Garten). Bild: Ulmer
Wie angekündigt setzte die Polizei auf verstärkte Kontrollgänge. Bild: Ulmer
Abgesehen von kleineren alkoholbedingten Auseinandersetzungen gab es keine gravierenden Ziwschenfälle. Bild: Ulmer
Der Rest vom Fest: Überfüllter Mülleimer im Bota. Bild: Ulmer
Viele nutzten am Freitag die Außengastronomie, um das Eröffnungsspiel der Fußball-EM zwischen Italien und der Türkei zu sehen. Bild: Ulmer
Public-Viewing vor dem italienischen Restaurant Alte Kunst in der Tübinger Marktgasse. Bild: Ulmer

Viele Pilze im Südwesten dank regenreichem Mai

9.21 Uhr: Für viele Ausflügler mag der nasskalte Mai unangenehm gewesen sein, den Pilzen im Südwesten bescherte er aber einen Wachstumsschub. Bei der Suche nach essbaren Pilzen ist jedoch große Vorsicht geboten.

BGH-Urteil: Nachbar darf Äste stutzen

8.52 Uhr: Wer sich über überhängende Äste vom Baum des Nachbarn ärgert, darf zur Astschere greifen – das gilt selbst dann, wenn der Baum infolge des Schnitts eingehen könnte. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am Freitag das im Bürgerlichen Gesetzbuch vorgesehene Recht zur Selbsthilfe in einem solchen Fall.

„18 Minuten Zivilcourage“ im Berlinale Rahmenprogramm

7.48 Uhr: Der Kurzfilm „18 Minuten Zivilcourage“ läuft zurzeit im Arsenal. Damit ist allerdings diesmal nicht das Tübinger, sondern das Berliner Arsenal gemeint, das in einer unabhängigen Begleit-Reihe zum Berlinale-„Summer Special“ einige „filmische Perspektiven auf Deutschland“ versammelt. Im Berlinale-Schlepptau tauchen dabei politische Fälle wieder auf, wie dieser Fall aus Tübingen vor 34 Jahren, der die Universitätsstadt nie so richtig hat ruhen lassen: Im August 1987 wurde der iranische Asylsuchende Kiomars Javadi auf dem Hinterhof des damaligen Pfannkuch“-Ladens getötet.

Überimpfen gibt es nicht

6.30 Uhr: Was tun, wenn man Proband der Curevac-Studie war und jetzt einen Impfpass braucht? Das fragen sich derzeit viele Menschen, deren Curevac-Corona-Impfung offiziell nicht zählt.

Jump & Fly: 5,85 Meter im Belsener Ernwiesenstadion

6.30 Uhr: So jubelt Dieter Schneider wohl nicht mal, wenn eine Athletin oder Athlet seiner LG Steinlach-Zollern gewinnt. Nicht nur er klatschte und strahlte, etwa 300 Zuschauerinnen und Zuschauer im Belsener Ernwiesenstadion standen teilweise extra auf und applaudierten, als der Philippine Ernest Obiena am Freitagabend beim Jump & Fly Leichtathletik Meeting tatsächlich die 5,85 Meter übersprungen hatte.

Die Orchideen auf der Morgenstelle waren schon da

6.21 Uhr: Die meisten der 15 einheimischen Orchideenarten im Botanischen Garten auf der Morgenstelle wachsen wild. „Diese Orchideen waren bereits hier, bevor der Garten angelegt wurde und hier noch Wacholderheide war. Einige Leute, die hier auf der Wanne wohnen und ihre Wiesen spät mähen, haben auch Orchideen in ihren Gärten“, weiß Alexandra Kehl, Kustodin des Botanischen Gartens.

Neckaraue: Kritik an der Kritik am Park

6.13 Uhr: „In Tübingen leben 86.000 ausgewiesene Radexperten, und es gibt fünf Doofe im Rathaus“, ärgerte sich Baubürgermeister Cord Soehlke am Donnerstag im Planungsausschuss. Was war geschehen? Nachdem das TAGBLATT berichtet hatte, dass im geplanten Flusspark Neckaraue in der Gartenstraße das Radfahren auf den schmalen Schotterwegen nicht erlaubt sein soll und das negativ kommentierte, erschienen etliche Leserbriefe, die diese Planung kritisierten und einen „naturnahen Radweg am Neckarufer“ forderten.

Plus drei minus vier gleich minus eins

6.00 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Am Freitag meldete das Tübinger Landratsamt zwar drei neue Infektionen mit dem Coronavirus, die Gesamtzahl der Menschen im Kreis Tübingen, die sich seit Beginn der Pandemie mit Sars-Cov-2 infiziert haben, sank aber um einen Fall. Wie das? Das Landesgesundheitsamt hatte nachträglich vier Fälle abgezogen, die durch Wegzug aus dem Kreisgebiet doch nicht mitgezählt werden.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 3
  • Gesamtfälle: 9352
  • 7-Tage-Inzidenz: 16,6 (+0,9)
  • Todesfälle: 178 (0)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 17
  • Gesamtfälle: 13.634
  • 7-Tage-Inzidenz: 26,1 (+1)
  • Todesfälle: 264

 

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App