Der Tag in der Region

Live-Blog | Tübinger Inzidenz sinkt unter 100

06.04.2021

Von job/itz

Das Tübinger Landratsamt vermeldet täglich die Fallzahlen. Bild: Ulrich Metz

Kretschmann würdigt Küng

19.52 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den gestorbenen Theologen Hans Küng als vehementen Streiter für den Dialog der Religionen und Kulturen gewürdigt. Küng habe sich für die humanistischen Prinzipien der Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit und Wahrhaftigkeit eingesetzt, teilte Kretschmann am Dienstag mit. „Mit seinem beeindruckenden theologischen Wirken war Hans Küng für viele Menschen - mich eingeschlossen - ein wichtiger und wegbereitender Lehrer in Fragen des Glaubens, des ethischen Handelns und der Deutung des Weltgeschehens.“

Ab sofort wieder Astra-Zeneca

19.13 Uhr: Weil das Tübinger Impfzentrum schon seit Wochen keinen Astra-Zeneca-Impfstoff mehr bekommen hat, konnten auch keine unter 60-Jährigen auf Wunsch diesen Impfstoff in Tübingen bekommen. Seit dieser Woche aber werden im Impfzentrum wieder Impfungen mit Astra-Zeneca durchgeführt. Personen über 60 Jahren erfahren bei Buchungsabschluss, welcher Impfstoff bei ihnen zum Einsatz kommt, so das Landratsamt. Eine Umbuchung auf einen anderen Impfstoff sei nicht möglich. Personen unter 60 Jahren, die mit Astra-Zeneca geimpft werden möchten, können dies bei der Terminvereinbarung angeben. Die ersten Termine für Zweitimpfungen mit Astra-Zeneca sind ab der 16. Kalenderwoche vorgesehen.

Kanzler: Donth pro Söder

18.57 Uhr: Michael Donth ist einer von sieben baden-württembergischen CDU-Bundestagsabgeordneten, die sich für Markus Söder als Kanzlerkandidaten der Union aussprechen. „Das richtet sich nicht gegen Armin Laschet“, sagte der Reutlinger Abgeordnete Donth dem TAGBLATT.

20 neue Fälle im Kreis Reutlingen

18.03 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt teilt 20 Neuinfektionen am heutigen Dienstag mit. Zehn Personen seien bereits als Kontaktpersonen bekannt gewesen. In mehreren Betrieben waren demnach Einzelfälle zu verzeichnen. Die Gesamtfallzahl beträgt nun 10.501, die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 107,3.

  • Neuinfektionen: 20
  • Gesamtfälle: 10.501
  • 7-Tage-Inzidenz: 107,3 (-17,4)
  • Todesfälle: 243
  • Lage in den Kreiskliniken: 22 Corona-Patienten, 2 auf Intensiv

17 neue Fälle im Kreis Tübingen

18 Uhr: Wie das Tübinger Landratsamt mitteilt, gab es 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Bei den Fällen handle es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und einige Häufungen. Es sei ein weiterer Kindergarten betroffen mit der Folge einer Quarantäne für die entsprechende Gruppe. Die Gesamtfallzahl steigt somit auf 7070, die 7-Tages-Inzidenz sinkt auf 99,3 – was aber mutmaßlich an den wenigen PCR-Testungen über die Ostertage liegt.

  • Neuinfektionen: 17
  • Gesamtfälle: 7070
  • 7-Tage-Inzidenz: 99,3 (-9,6)
  • Todesfälle: 168 (+1)
  • Lage am UKT: 13 Corona-Patienten, 9 auf Intensiv

Hans Küng ist tot

17.52 Uhr: Wie die Tübinger Universität mitteilt, ist der international renommierte Professor für ökumenische Theologie und prominente Kirchenkritiker am heutigen Dienstag mit 93 Jahren in Tübingen gestorben.

/
Hans Küng in jungen Jahren. Dieses und andere Archivbilder wurden dem TAGBLATT aus Küngs Fundus zur Verfügung gestellt.
Und noch ein Portaitbild aus jüngeren Jahren. Dieses und andere Archivbilder wurden dem TAGBLATT aus Küngs Fundus zur Verfügung gestellt.
Hans Küng (links) und Bischof Georg Moser im Jahr 1979. Bild: Manfred Grohe
Januar 1980: Katholisch-theoligische Studentenurabstimmung im Kupferbau zu einem Streik für Hans Küng und gegen die Aktionen der katholischen Amtskirche Archivbild: Schmid
Sprach Hans Küng, waren die Hörsaale immer voll besetzt. Bild: Manfred Grohe
Eine Widmung von Hans Küng an Papst Johannes Paul II.
Mary Robinson, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte schreibt ins Goldene Buch der Stadt Tübingen. Im Hintergrund schauen Bürgermeister Gerd Weimer (SPD), OB Brigitte Russ Scherer (SPD), Uni Rektor Prof. Eberhard Schaich, Justitzministerin Hertha Däubler-Gmelin (SPD), Prof. Hans Küng und Regierungspräsident Hubert Wicker zu. Das Bild entstand im Januar 2002. Bild: Ulrich Metz
2002 stellte Küng im Hörsaal eines seiner Bücher vor. Bild: Ulrich Metz
Kofi Annan und Hans Küng im Festsaal. Der damalige UNO-Generalsekretär war 2003 zu Gast. Bild: Ulrich Metz
Jahr für Jahre kamen bekannte Persönlichkeiten dank Küng nach Tübingen: 2004 war es Bundespräsident Horst Köhler (rechts). Bild: Ulrich Metz
2006 trafen sich (von links): IOC-Präsident Jaques Rogge mit Frau, Helmut Digel, Hans Küng und Uni-Rektor Eberhard Schaich vor der neuen Aula Tübingen. Bild: Ulrich Metz
2007 kam Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (vorne) zur Weltethos-Rede. Bild: Ulrich Metz
Der Tübinger Theologe Hans Küng wurde am 19. März 2008 80 Jahre alt.
Bild: Manfred Grohe
Hans Küng im Januar 2010 im Gespäch mit Tübingens Alt-OB Eugen Schmid. Bild: Ulrich Metz
Hans Küng vor der Wurmlinger Kapelle. Das Bild entstand im Mai 2011. Bild: Manfred Grohe
Hatte oft ein Lächeln parat: Hans Küng 2013. Bild: Erich Sommer
Zur Weltethos-Rede kam Küng noch regelmäßig in die Neue Aula - trotz seiner Parkinson-Erkrankung. Archivbild: Uli Rippmann
An seinem 90. Geburtstag hielt Margot Käßmann eine Rede für Hans Küng. Das Bild entstand gut einen Monat später im April 2018. Bild: Ulrich Metz

Modellversuch mit Einschränkungen

17.18 Uhr: Das Tübinger Pilotprojekt „Öffnen mit Sicherheit“ wird fortgesetzt. Diese Entscheidung teilte die Stadt am Dienstagnachmittag mit. Allerdings gibt es einige Anpassungen.

Elternbeirat: Schule neu denken

16.45 Uhr: In einem offenen Brief fordert der Tübinger Gesamtelternbeirat (GEB), Schule während der Pandemie aufgrund der „aktuellen Situation“ und ihrer Auswirkungen auf die Bildung der Schüler und Schülerinnen neu zu denken. Einige Konzepte seien „zu kurz gegriffen“, die psychosoziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen müsse „mitgedacht werden“.

Landesinnenminister Strobl für Lockdown

15.56 Uhr: CDU-Bundesvize Thomas Strobl unterstützt die Forderung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) nach einem schnellen und harten „Brücken-Lockdown“. „Laschet liegt richtig. Jetzt ist bundesweit schnelles und konsequentes Handeln notwendig“, sagte Strobl am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. „Jeder Tag, an dem nicht gehandelt wird, ist ein verlorener Tag.“

Bei Unfall aus dem Wagen geschleudert

13.30 Uhr: Bei einem Unfall am Montagabend auf der B28 bei Weilheim wurde ein Autofahrer schwer verletzt. Sein Wagen überschlug sich, dabei wurde er herausgeschleudert.

Praxen im Südwesten warten auf Impfstoff gegen Coronavirus

13 Uhr: Die Hausarztpraxen im Südwesten wollen mit dem Impfen gegen das Coronavirus loslegen - allerdings fehlt ihnen noch der dazu nötige Impfstoff. Durch die Osterfeiertage verzögere sich die Auslieferung der bestellten Dosen an die Praxen um ein bis zwei Tage, sagte Sprecher Kai Sonntag von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) am Dienstag. Erst am Mittwoch werde der Impfstoff an die Hausärzte ausgeliefert, erst am Donnerstag rechnet die KVBW mit Impfungen bei den Hausärzten in der Breite. Das sei aber von Anfang an erwartet worden, sagte Sonntag.

Kreis Böblingen testet Hunderte Kita-Kinder auf Coronavirus

11.30 Uhr: Der Landkreis Böblingen testet in den kommenden drei Wochen regelmäßig Hunderte von Jungen und Mädchen in Kindergärten auf das Coronavirus, um im Kampf gegen die Pandemie auch bei den Kleinen weitere Schritte zu machen. An dem Modellversuch nehmen seit Dienstag 26 Kitas teil, in denen 1500 Kinder auf verschiedene Weise getestet werden sollen.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Ministerium: Stau bei Coronahilfen nahezu abgearbeitet

9.58 Uhr: Nach teilweise monatelangen Verzögerungen haben Unternehmen in Baden-Württemberg, die wegen coronabedingter Einbrüche staatliche Hilfe beansprucht haben, die beantragten Mittel fast vollständig erhalten. Demnach bekamen die Firmen aus der November-, Dezember-, Neustart- und Überbrückungshilfe insgesamt 2,3 Milliarden Euro, wie die „Stuttgarter Nachrichten“ (Dienstag) unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium berichteten.

Stuttgarter OB sieht nach Demo ohne Masken keine Verbots-Grundlage

9.21 Uhr: Nach massenhaften Verstößen gegen die Corona-Auflagen bei einer „Querdenker“-Großdemonstration verteidigt Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) die Entscheidung, die Demo zu genehmigen. „Die Stadt hätte die Versammlung nicht verbieten dürfen. Es gab vor der Versammlung auf der Grundlage der Anmeldungen überhaupt keinen rechtlich begründbaren Ansatz, ein Versammlungsverbot auszusprechen.“

Ungewöhnlicher Einsatz: Der Baumkletterer im Faulturm

8.55 Uhr: Die ei-förmigen Faultürme der Kläranlage fürs Steinlach-Wiesaz-Gebiet sind eine Landmarke direkt neben der B27 – aber selten das Ziel eines Baumkletterers. Außer, man muss eine rund 10 Meter hohe Umwälzleitung austauschen.

Der Abwasserzweckverband engagierte zum Austausch der Umwälzleitung in einem Dußlinger Faulturm den Baumkletterer Jens Rinau aus Winterlingen. Bild: Michael Landenberger

2019 waren im Dußlinger Faulturm auch schon Industrie-Taucher im Einsatz, um die Anlage von größeren Verunreinigungen zu befreien. Für die Taucher ein anstrengender Einsatz. Mehr dazu erklärt deren Chef im Video:

Tief unten im Faulturm: Taucher säubern Dußlinger Kläranlage
kostenpflichtiger Inhalt

Sie tauchen in völliger Finsternis: In der Dußlinger Kläranlage säubern Industrietaucher einen Faulturm. Was sie dort unten finden und wie es an einem solchen Arbeitsplatz in Wahrheit riecht, zeigt unser Video. Video: Klaus Franke Schnitt: Jonas Bleeser

01:54 min

Diebe stehlen Tausende Bienen am Bodensee

8 Uhr: Sobald es wieder wärmer wird, beginnt für Imker die Saison. So mancher hat in diesem Frühjahr aber Verluste zu verzeichnen. Am Bodensee stahlen Diebe Tausende Bienen. Die Diebe? Wahrscheinlich andere Imker.

Bildungspolitiker: Warnung vor Corona-Notabitur

7.18 Uhr: Die Forderung von GEW-Chefin Marlis Tepe, bei steigenden Coronazahlen auf Prüfungen zu verzichten, stößt auf Kritik. Der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hat Überlegungen eine Absage erteilt, die Abiturprüfungen in diesem Jahr coronabedingt ausfallen zu lassen. Ein Verzicht auf die Prüfungen würde „den Jugendlichen fürs Leben einen Malus mitgeben“, sagte er. „Das wären für immer diejenigen, die das Corona-Notabitur gemacht hätten. Nach dem Motto: Die haben ja keine richtige Prüfung geschrieben.

Verdi fordert mehr Geld fürs Gesundheitswesen

7.10 Uhr: Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert von der künftigen Landesregierung ein dauerhaftes Aussetzen der Schuldenbremse. Landeschef Martin Gross sagte: „Ein über Jahrzehnte unterfinanzierter Staat und vernachlässigte Investitionen in vielen Bereichen wurden uns jetzt brutal in Rechnung gestellt.“ Am gravierendsten seien die Probleme im gesamten Gesundheitswesen. Die Gewerkschaft verlangt von der Politik gezielte Investitionen in dem Bereich.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Was sich Grün-Schwarz fürs Land vornehmen will

6.56 Uhr: Grüne und CDU in Baden-Württemberg haben sich am Wochenende auf die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen verständigt. Beide Seiten wollen den Südwesten gemäß der bereits in den Sondierungen erzielten Vereinbarungen als „Klimaschutzland zum internationalen Maßstab“ machen. Konkret will die nächste grün-schwarze Regierung, die am 12. Mai vereidigt werden soll, etwa die Photovoltaikpflicht auf neue Wohngebäude ausdehnen und bis 2026 „bis zu 1000 neue Windkraftanlagen“ schaffen.

Zweitimpfung als Eintrittskarte für etwas mehr Freiheit?

6.45 Uhr: Die dritte Welle macht sich verstärkt auf den Intensivstationen bemerkbar – die Politik diskutiert derweil aber auch über Erleichterungen für vollständig Immunisierte.

„Ein Riesenunterschied zum Wochenende davor“

6.25 Uhr: Seit Donnerstag erhalten Auswärtige kein Tagesticket mehr. Haben dennoch viele Menschen die sonnigen Feiertage genutzt, um durch die Altstadt zu schlendern? Wie geht es den Gastronomen mit der Situation? TAGBLATT-Mitarbeiterin Dorothee Hermann hat sich umgeschaut und umgehört.

Rockenfeld: Bereit zum Durchstarten

6.20 Uhr: Rockenfeld – der Name ließe diverse Assoziationsketten zu. Ein in den 1960er-Jahren aufgegebenes Dorf in Rheinland-Pfalz hieß so. Auch der Familienname Rockefeller leitet sich von dieser heutigen Wüstung ab. Die Realität ist schlichter: Tobias Karrer aus Lustnau hat das Pseudonym Rockenfeld gewählt, weil es der Nachname seiner Partnerin und seines einjährigen Sohns ist. Der Ex-Lingua-Loca-Frontmann startet mit „Rockenfeld“ ein radiotaugliches Soloprojekt – und wäre bereit zum Durchstarten.

 

 

Schwörtags-Tradition als Immaterielles Kulturerbe

6.16 Uhr: Die drei Städte Reutlingen, Ulm und Esslingen freuen sich über die Aufnahme ins bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Doch an ein gemeinsames Vermarktungskonzept werde nicht gedacht, da sind sich alle drei Oberbürgermeister einig. Gegen die Aufnahme gab es keine Widerstände zu überwinden, weil die Schwörtags-Tradition geradezu ideal die Kriterien für eine Aufnahme in das UNESCO-Verzeichnis erfüllt.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Wohnungsbau: sozial durchmischter und schöner

6.10 Uhr: Die GWG baut ihr Quartier in der Derendinger Sieben-Höfe-Straße in den kommenden Jahren komplett neu. Basis ist der Sieger-Entwurf eines Kopenhagener Büros.

Neubauten Derendingen, Sieben-Höfe-Straße Bild: Ulrich Metz

Straßenbelag der B28 wird von heute an saniert

6.07 Uhr: Der Belag der B28 zwischen Tübingen und Reutlingen wird von heute an saniert. Das zieht sich mindestens bis in den Juni. Am heutigen Dienstag beginnt auf der B 28 zwischen Tübingen und Reutlingen die Erneuerung der Fahrbahndecke. Auf einer Länge von rund acht Kilometern werden die beiden obersten Asphaltschichten ausgetauscht.

B 28 auf Höhe Zufahrt französisches Viertel in Tübingen. Bild: Regierungspräsidium Tübingen

Blick auf die Zahlen

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Der Blick auf die Zahlen: In Baden-Württemberg gab es 730 Neuinfektionen, damit stieg die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle auf 373174. Die 7-Tage-Inzidenz sank im landesweiten Durchschnitt auf 116,8 pro 100.000 Einwohner.

Zahlen für den Kreis Reutlingen:

  • Neuinfektionen: 38
  • Gesamtfälle: 10481
  • 7-Tage-Inzidenz: 124,7
  • Todesfälle: 243

Zahlen für den Kreis Tübingen:

  • Neuinfektionen: 14
  • Gesamtfälle: 7053
  • 7-Tage-Inzidenz: 108,9 (-9,6)
  • Todesfälle: 167

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2021, 06:39 Uhr
Aktualisiert:
6. April 2021, 06:39 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. April 2021, 06:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App