Ofterdingen · Zeitreise

„Mein Google ist mein Dorf“

Wie kann Geschichte weitergelebt werden? Menschen, Handwerk, Städtebau: Vier Ofterdinger erzählen, wie sie die Historie des Ortes erleben, was sie beschäftigt und daran interesssiert.

01.08.2019

Von Susanne Wiedmann

Wenn er in Ofterdingen aufgewachsen wäre, wüsste er sicher noch mehr über die Geschichte des Ortes, meint Bernhard Schaber-Laudien, 50. Oder wenn er hier bleiben würde. Dann hätte er sich in die Geschichte weiter eingearbeitet. „Aber als Pfarrer weiß man, dass es eine Station auf Zeit ist und man nie so tiefgründig und erschöpfend eintauchen kann wie andere, die über Generationen mit dem Ort ve...

96% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
1. August 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. August 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App