Wankheim · Zeitreise

Mit Ohrfeigen eingebläut, wo die Steine liegen

Auf Grenzsteine allein verließen sich die Wankheimer lange Zeit nicht. Im Boden unter den Gemarkungsstelen vergruben sie zur Sicherheit tönerne „Zeugen“.

25.06.2019

Von Christine Laudenbach

Bei der Sanierung des Rathauses kamen etliche „Wankheimer Zeugen“ ans Licht. Über dem Gewölbekeller, zwischen Schutt und Geröll, hatten gut 20 von ihnen die Zeit überdauert, sagt Ortsvorsteher Michael Gassler. Bevor die markanten Tonscheiben mit dem Wankheimer Wappen in der Tonne im Rathaus landeten, waren sie bis etwa 1960 in Gebrauch – wenn auch nicht unbedingt für jeden ersichtlich. Denn die v...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juni 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juni 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App