„Tatort“ aus Wien

Mord in feinsten Kreisen

Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen im neuen „Tatort“ aus Wien den Tod eines Joggers aufklären und stechen in ein Wespennest.

08.05.2021

Von Martin Weber

Einer Verschwörung auf der Spur: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser). Foto: ARD/Degeto/ORF

Die dunklen Ecken von Wien haben die beiden schon zur Genüge ausgeleuchtet: Die Bundespolizisten Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) kennen sich aus in den gefährlichen Spelunken, schmierigen Animierbars, trostlosen Spielhallen oder auch in der deprimierenden Obdachlosenszene der österreichischen Hauptstadt. Die schöne Seite und die vielen Postkartenmotive der Touristenmetropole sind dagegen zuletzt arg kurz gekommen. Nicht so im neuen „Tatort“ mit Eisner und Fellner, der Wien in all seiner Pracht zeigt und sich vornehmlich in noblen Villen, luxuriösen Konferenzräumen und edlen Restaurants abspielt.

Doch auch oder gerade in einem solchen Ambiente herrscht die dunkle Seite der menschlichen Natur, regieren Gier, Neid und Korruption, wie die Kommissare im „Tatort: Verschwörung“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) feststellen müssen: Nachdem ein hoher Ministerialbeamter beim Joggen einen tödlichen Herzinfarkt erlitten hat und das Ermittlerduo in einem schweißtreibenden Wiener Sommer unbarmherzig nachforscht, setzen die Mächtigen und Reichen alle Hebel in Bewegung, um etwas zu vertuschen – aber was genau? Der neue Fall aus Wien punktet nicht mit Action, sondern entfaltet nach und nach ein psychologisch hochinteressantes Verwirrspiel mit tollen Darstellern und einem überraschenden Schluss.

Er war erfolgreich, wohlhabend und außerordentlich fit – trotzdem erleidet der Ministerialbeamte Willi Wagner beim Marathon-Training im Wald einen Infarkt und wird dabei von schrecklichen Halluzinationen heimgesucht. Im Blut des Politikers finden sich Spuren des Aufputschmittels Ephedrin, was Moritz Eisner und Bibi Fellner stutzig macht. Hat sich der ehrgeizige Amateursportler Wagner heimlich gedopt oder wurde ihm der in hoher Dosis lebensgefährliche Stoff verabreicht, was Mord bedeuten würde?

Moritz Eisner, der bald einen befristeten Job bei Europol in Den Haag antreten soll, und Bibi Fellner hören sich bei Wagners Witwe Elisabeth (Lili Epply), seinem Sportarzt und seinem Freund und Nachbarn Dr. Leytner um. Der Chef des einflussreichen und etwas obskuren „Vereins für sichere Zukunft“ weiß alles über die beiden Kommissare und lässt sie an seiner undurchdringlichen Arroganz gnadenlos ablaufen. Doch offenbar haben die Spürnasen mit ihren Nachforschungen in ein Wespennest gestochen, denn Moritz Eisner erfährt, dass er nun doch nicht nach Den Haag darf und überdies vorübergehend freigestellt ist. Völlig klar, dass er auf eigene Faust weiterermittelt, während Bibi Fellner einen neuen Kollegen zur Seite gestellt bekommt, der sich schon bald als ihr Aufpasser entpuppt.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App