Regionalstadtbahn Neckar-Alb


Tübingen

Gegendarstellung

Der Abdruck einer Gegendarstellung erfolgt in Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung ohne Rücksicht auf ihren Wahrheitsgehalt.

Tübingen

AL/Grüne kritisieren Gegner-Fraktionen

Oberbürgermeister Boris Palmer hatte wie berichtet den Gemeinderatsfraktionen einen „Faktencheck“ im Stil einer Schlichtung wie bei Stuttgart 21 zur Innenstadtstrecke angeboten, den die Linke und die Tübinger Liste ablehnten.

Tübingen

Handwerker gegen die Stadtbahn

Die Kreishandwerkerschaft als Vertreter der selbständigen Handwerker befragte online 204 Handwerksunternehmerinnen und -unternehmer in der Stadt Tübingen und den Stadtteilen zur Stadtbahn.

Tübingen

„Demokratisch und objektiv“

In einer langen Pressemitteilung weisen die Tübinger Stadtverwaltung und der Zweckverband Regional-Stadtbahn Neckar-Alb die Kritik des TAGBLATTS an der Informationsbroschüre zum Bürgerentscheid zurück. weiterlesen

Tübingen · Wahlkampf

Podium der Stadtstrecken-Gegner: Stadtbahn oder Sprinterbusse

Wer im Berufsverkehr nach oder durch Tübingen fahren will, braucht Geduld: In der Regel sind sämtliche Bundesstraßen, die in die Stadt führen, so voll, dass es nur stockend vorangeht. Die Regionalstadtbahn soll dieses Problem lösen. Doch die Tübinger Innenstadtstrecke, die vom Bahnhof über die Mühlstraße hinauf zu den Kliniken, dem Technologiepark und nach Waldhäuser Ost führen soll, ist umstritten.

Münsingen

Kreistag votiert für die Tram-Trains

Lediglich die AfD-Fraktion und der WiR-Kreisrat Jürgen Straub enthielten sich der Stimme. Dirk Seidemann und Gabriel Knerr vom Zweckverband der Regionalstadtbahn referierten noch einmal die Vorteile der

Mobilität

Ein riesiges Etappenziel

Der Zweckverband Regionalstadtbahn will nach Freiburger Vorbild auch eine GmbH gründen. Im Kreistag zeichnet sich eine breite Mehrheit ab.

Verkehr

Bahn ohne Schienen

Die Planung von Alternativen zur Innenstadtstrecke der Regiobahn hat mit einem Workshop begonnen.

Tübingen

Stadtbahn umsonst bei Tübus umsonst

Gleich zwei Modelle des Öffentlichen Nahverkehrs treibt Oberbürgermeister Boris Palmer zur Zeit voran: die Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn und den „Tübus umsonst“.

Tübingen

Projektgesellschaft für Regiostadtbahn

Nach dem Kreistag hat auch der Regionalverband Neckar-Alb nun die Gründung einer Projektgesellschaft für die Regionalstadtbahn bewilligt. Das ergab die Abstimmung des Gremiums gestern im Tübinger Landratsamt einstimmig.

Warten wird teuer

VCD: Landräte müssen bei Regiobahn handeln

Ein „Spiel mit dem Feuer“ wirft der Kreisverband des Verkehrsclubs Deutschland den Landräten Thomas Reumann (Reutlingen) und Joachim Walter (Tübingen) vor. Sie sollten rasch den Antrag auf einen Zuschuss für Modul 1 der Regionalstadtbahn Neckar-Alb stellen und nicht länger warten. Sonstdrohe eine Verschlechterung des Schienenverkehrs oder eine Verteuerung des Projekts.

Der Plan liegt aus

Regionalstadtbahn: Modul 1 kommt auf den Weg

Das Tübinger Regierungspräsidium hat die Planfeststellung für den dritten und vierten Abschnitt des ersten Moduls der Regional-Stadtbahn Neckar-Alb eingeleitet. Die Abschnitte betreffen die Elektrifizierung der Ammertalbahn zwischen Tübingen und Herrenberg.

Tübingen

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur Regionalstadtbahn

Die Chancen für eine Regionalstadtbahn Neckar-Alb (RSB) sind stark gestiegen, aber das Projekt ist noch keineswegs auf dem Gleis. Bund und Land haben ihre Unterstützung im Grundsatz zugesichert, Endgültiges wird aber erst nach Fertigstellung der Planungen und nach den entsprechenden Anträgen entschieden.

Übrigens

Viel Gutes und drei Ärgernisse

Eigentlich sind es lauter positive Entwicklungen: Auf dem Güterbahnhofsgelände in Tübingen entsteht ein neues Wohnquartier. Auch nördlich davon, in der Schaffhausenstraße auf Höhe der Brückenstraße, werden Wohn- und Gewerbegebäude gebaut.

Tübingen/Reutlingen

Geld für Regionalstadtbahn zugesagt

Das Land sichert die Finanzierung der Regionalstadtbahn (RSB) Alb. Das teilte unter anderen Finanzminister Nils Schmid mit. Über 17 Millionen Euro Landeszuschüsse würden die Realisierung der ersten Teilstrecke von Herrenberg über Tübingen nach Bad Urach ermöglichen. weiterlesen

Brücke statt Unterführung am Güterbahnhof?

Planungen für neue Haltestellen der Regionalstadtbahn überarbeitet / Kosten gestiegen

Eigentlich sollten die Stadträte und Stadträtinnen gestern Abend die nächsten Schritte für die Regionalstadtbahn beschließen. Es ging um die Haltepunkte im Tübinger Stadtgebiet. Doch die Kosten sind nach neuesten Berechnungen viel höher als bisher geschätzt. Die Verwaltung schlug daher eine Über- statt Unterführung am Güterbahnhof vor. Das bereitete einigen Stadträte und Stadträtinnen so Bauchgrimmen, dass eine Entscheidung vertagt wurde. weiterlesen