Tübingen · Prozess

Weiter Spenden für die Missbrauchsopfer gesucht

Gemeinsam mit der Diakonie sammelt die Psychologin Heidrun Overberg Geld für die beiden missbrauchten Frauen.

07.04.2021

Von uja

Zwar wurde der Mann, der seine beiden Pflegetöchter jahrelang missbraucht hat, inzwischen zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt, doch damit ist das Leid der beiden Frauen nicht beendet. Darauf wies jetzt die Psychologin Heidrun Overberg hin, die schon früh auf Missstände in der Mössinger Pflegefamilie aufmerksam gemacht hatte und bis heute Kontakt zur älteren Tochter hält. Sie hat zusammen mit der Tübinger Diakonie eine Spendenaktion zugunsten der beiden Frauen gestartet (wir berichteten).

Vor allem der älteren Tochter, die am Asperger-Syndrom leidet, geht es nicht gut. Sie ist gerade aus einem Heim für chronisch psychisch Kranke in eine kleine Ein-Zimmer-Wohnung umgezogen. Doch hat sie kaum Geld, um sich dort einzurichten. Zudem muss sie jeden Monat für 170 Euro eine Fahrkarte kaufen, um zur Abendschule nach Dresden zu kommen. Die junge Frau, die zur Zeit von einem äußerst engagierten, ehrenamtlich tätigen Psychologen intensiv betreut wird, hat bis heute nicht einmal einen Hauptschulabschluss.

Laut Overberg ist zwar schon etwas Geld auf dem Spendenkonto eingegangen, doch lange nicht so viel wie die Psychologin erhofft hatte. „Ich bin etwas enttäuscht von der Resonanz“, sagte sie dem TAGBLATT und appellierte noch einmal an die Zeitungsleser/innen, die beiden Töchter zu unterstützen.

Das Geld wird den Frauen nicht einfach überwiesen, sondern soll dazu dienen, bestimmte nötige Ausgaben zu finanzieren. „Geld wird nur gegen Beleg ausgezahlt“, sagt Esther Peylo, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Tübingen. Sollte mehr Geld zusammenkommen als nötig, werde es für Hilfe in ähnlichen Fällen verwendet oder zur Aufklärung und Prävention bei Missbrauch. Peylo und Overberg betonen, dass die Spenden komplett dem gedachten Zweck zugutekommen: „Es wird kein Geld für Verwaltung ausgegeben.“

So können Sie spenden:

Die Spendenadresse bei der Kreissparkasse Tübingen lautet: Evangelischer Kirchenbezirk Tübingen. Der Verwendungszweck ist: „Zurück ins Leben: Initiative Overberg“. Die IBAN lautet: DE56 6415 0020 0000 0120 36.

Zum Artikel

Erstellt:
7. April 2021, 19:18 Uhr
Aktualisiert:
7. April 2021, 19:18 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. April 2021, 19:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App