Tübingen/Stuttgart

Landesgartenschau: Tübingen geht leer aus

Die Standorte der Landesgartenschauen und Gartenschauen für die Jahre 2031 bis 2036 stehen fest. Die Tübinger Bewerbung fand keine Berücksichtigung

15.12.2020

Von dpa/lsw/itz

Das Hauptgelände für die Landesgartenschau in Tübingen sollte zwischen Freibad (im Vordergrund) und Derendingen (Hintergrund) liegen. Das Bahnbetriebswerk (gelbes Gebäude in der Mitte links) sollte zum Veranstaltungsort werden, die B 28 (Bildmitte) zur Klimaallee. Archivbild: Manfred Grohe

Das Hauptgelände für die Landesgartenschau in Tübingen sollte zwischen Freibad (im Vordergrund) und Derendingen (Hintergrund) liegen. Das Bahnbetriebswerk (gelbes Gebäude in der Mitte links) sollte zum Veranstaltungsort werden, die B 28 (Bildmitte) zur Klimaallee. Archivbild: Manfred Grohe

Stuttgart. Tübingen geht leer aus: Mit dem Hölderlin-Zitat „Komm! ins Offene, Freund“ hatte sich die Verwaltung für eine Landesgartenschau zwischen 2032 und 2036 beworben. Doch für die Landesgartenschau im Jahr 2032 erhielt Offenburg den Zuschlag, im Jahr davor soll die Gartenschau in Bretten (Kreis Karlsruhe) Halt machen, wie ein Sprecher des Staatsministeriums am Dienstag in Stuttgart bekanntgab.

Als weitere Termine für die Landesgartenschau legte sich der Ministerrat demnach auf Bad Mergentheim (2034) und Rastatt (2036) fest. Die Gartenschauen sollen 2033 in Benningen/Marbach (Kreis Ludwigsburg) und 2035 in Riedlingen (Kreis Biberach) für eine Veränderung des Stadtbildes sorgen.

Für die Städte und Kommunen seien diese Großprojekte wahre Konjunkturprogramme, mit denen das Gesicht der Austragungsorte nachhaltig verändert werden könne, teilte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) zur Entscheidung mit. Sie sind aus Sicht des Ministers mitentscheidend für die Lebensqualität einer ganzen Region.

Kommunen erhalten für die Ausrichtung einer Landesgartenschau vom Land Zuschüsse in Höhe von bis fünf Millionen Euro, für eine Gartenschau bis zu zwei Millionen. Für die Ausrichtung der Gartenschauen hat es insgesamt 17 Bewerbungen gegeben. Acht Kommunen wollten demnach eine Landesgartenschau ausrichten, neun Städte bewarben sich für den Zeitraum 2031 bis 2036 für eine Gartenschau.

Stimmen aus Tübingen gibt es später bei tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
15.12.2020, 13:14 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 39sec
zuletzt aktualisiert: 15.12.2020, 13:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App