Tübingen · Wirtschaft

Welke Aussichten für die hiesigen Gärtnereien

Die Primeln stehen bereit – aber kommen auch die Käufer? Die Tübinger Gärtnereien merken die Folgen des Lockdowns.

31.01.2021

Von Carolin Albers

Bald beginnt wieder die Gartensaison – doch durch Gärtnereien streifen und hier und da zugreifen, um sich mit Frühlingsblumen wie Hyazinthen, Primeln und Tulpen für den eigenen Garten einzudecken, geht auf Grund des Lockdowns nicht. „Im Frühjahr war ja der Gartenbau vom Lockdown ausgenommen. Das hätten wir nie erwartet, dass wir in einen Lockdown fallen mit unseren Produkten“, sagt Andreas Sinner...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2021, 21:41 Uhr
Aktualisiert:
31. Januar 2021, 21:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2021, 21:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App