Uhlandstadt Tübingen

Wenig repräsentativ

Eine Tübinger Initiative möchte den Konzertsaal zum Clubhaus in die Wilhelmstraße verlegen. Die Stadt favorisiert das Uhlandbad.

05.10.2022

Von Ivo Lavetti, Uhlandstadt Tübingen

Würde man wirklich bereits 2026 am Standort Uhlandbad mit dem Bau eines Konzertsaals beginnen, dann wäre bis dahin weder das Hallenbad Nord saniert, noch das Südbad gebaut. Ein Konzertsaal in Form einer „Schuhschachtel“–Lösung ist zudem nur wenig repräsentativ für die Stadt Tübingen. Auf solch engen Raum können auch kaum Konzerte in einer Größenordnung organisiert werden, die für einen wirtschaftlichen Betrieb erforderlich wären. Der Betrieb würde also durchaus Kosten verursachen und wäre ebenfalls von Zuschüssen aus der Stadtkasse abhängig. Der Standort und die Größe des alten Uhlandbades sind hervorragend geeignet, um Anwendungen im Wasser anzubieten, die nicht in erster Linie auf eine sportliche Betätigung zielen. Die zentrale Lage und perfekte Anbindung an den ÖPNV machen es nicht nur sinnvoll, das Uhlandbad zu erhalten, sondern auch den Konzertsaal in den Europaplatz einzufügen. Die Zeit für das Erstellen eines Bebauungsplanes ist auf alle Fälle gegeben.

Betrachtet man diese Standorte in Verbindung mit den Besuchern, die künftig die Regionalbahn nutzen werden, dann kann man kaum zu keinem anderen Schluss kommen.

Zum Artikel

Erstellt:
05.10.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 33sec
zuletzt aktualisiert: 05.10.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App